News­let­ter sind eine gän­gige Methode für Unter­neh­men, um mit ihren Kund:innen in Ver­bin­dung zu blei­ben und sie über Neu­ig­kei­ten, Ange­bote und rele­vante Inhalte zu infor­mie­ren. Auch wenn News­let­ter weit ver­brei­tet sind, kann es vor­kom­men, dass Abonnent:innen beschlie­ßen, sich abzu­mel­den. In die­sem Bei­trag werde ich auf die Haupt­gründe ein­ge­hen, warum diese sich von Ihrem News­let­ter abmel­den.

Sie ver­sen­den zu häu­fig

Es wird immer den einen News­let­ter geben, der ein­fach zu häu­fig kommt. Gerade von Online­shops ken­nen wir es, dass die einen fast schon tag­täg­lich mit Wer­be­mails, Rabatt­ak­tio­nen und vie­len mehr zum Kauf anre­gen möch­ten. Dies kann jedoch Leser:innen ermü­den und dazu füh­ren, dass der News­let­ter abbe­stellt wird. Das muss jedoch nicht sein. Ver­su­chen Sie, die Sen­de­fre­quenz von Ihrem News­let­ter zu redu­zie­ren. Von täg­lich zu 2‑mal in der Woche. Dies kann bereits posi­tive Wir­kun­gen erzie­len und den gewünsch­ten Effekt des News­let­ters ver­stär­ken.

Alter­na­tiv kön­nen Abonnent:innen selbst ent­schei­den, wie oft sie den News­let­ter erhal­ten möch­ten. Basie­rend auf den Ant­wor­ten kön­nen dann rele­van­tere Kam­pa­gnen und Auto­ma­ti­sie­run­gen erstellt wer­den, um die Leser:innen bes­ser anzu­spre­chen.

Ihre Inhalte sind nicht rele­vant

Rele­vanz ist hier ein guter Stich­punkt. Schi­cken Sie an all Ihre Leser:innen den­sel­ben News­let­ter? Dann ver­su­chen Sie es doch ein­mal mit Seg­men­tie­rung. Las­sen Sie Ihre Abonnent:innen selbst ent­schei­den, wel­che Inhalte Sie erhal­ten möch­ten.

Stel­len Sie sich selbst mal die Fra­gen: Was gibt mit der News­let­ter? Sind es die nütz­li­chen Tipps? Das kom­pakte Wis­sen am Ende der Woche? Warum sollte ich den News­let­ter nicht abmel­den?

Unter­su­chen Sie den Inhalt der News­let­ter und iden­ti­fi­zie­ren Sie mög­li­che Kate­go­ri­sie­run­gen oder wie­der­keh­rende The­men. Je rele­van­ter der Inhalt für die Leser:innen ist, desto wahr­schein­li­cher ist es, dass Ihre Abonnent:innen lang­fris­tig dabei blei­ben.

Geben Sie Ihrem News­let­ter wie­der einen Sinn und Zweck und einen Mehr­wert für Ihre Abonnent:innen.

Mein Team und ich hel­fen Ihnen gerne bei einem Audit aus. Wir schauen uns Ihr Mailchimp-Konto an und geben mit Ihnen in einem anschlie­ßen­den Bera­tungs­ter­min Tipps und Tricks wei­ter, um das best­mög­li­che aus Ihrem Konto her­aus­zu­ho­len. Neh­men Sie dafür ein­fach Kon­takt zu uns auf!

Opti­mie­ren Sie Ihren News­let­ter für mobile End­ge­räte

Zu einem guten News­let­ter gehört natür­lich ein anspre­chen­des Design. Die­ser sollte Ihrem Cor­po­rate Design ent­spre­chen und gleich­zei­tig auf den ers­ten Blick fes­seln. Arbei­ten Sie mit unter­schied­li­chen Hea­der­bil­dern für Ihren News­let­ter und schauen Sie, wel­cher Auf­bau am bes­ten für Sie funk­tio­niert.

A/B‑Testen Sie Ihre News­let­ter. Die eine Gruppe erhält Ihren News­let­ter ohne Hea­der­gra­fik und die zweite Gruppe steigt direkt in den Text ein ohne von einer Gra­fik abge­lenkt wer­den. Füh­ren Sie das einige Wochen durch und schauen Sie sich anschlie­ßend die Ergeb­nisse an. Wel­ches Lear­ning neh­men Sie für sich mit?

Beim Ent­wurf Ihres News­let­ters soll­ten Sie dar­auf ach­ten, dass er auch auf Smart­phones kor­rekt dar­ge­stellt wird. Der Edi­tor von Mailchimp erleich­tert Ihnen diese Auf­gabe erheb­lich, da alle erstell­ten Ele­mente auto­ma­tisch respon­siv sind. Dank der inte­grier­ten Vor­schau kön­nen Sie bereits vor dem Ver­sand sehen, wie Ihr News­let­ter auf Desk­tops und mobi­len Gerä­ten wir­ken wird.

Garan­tie­ren Sie die Zustell­bar­keit

Ach­ten Sie dar­auf, nicht im Spam-Ord­ner Ihrer Abonnent:innen zu lan­den. Leich­ter gesagt, als getan? Es ist leicht! Die Gründe, die dafür sor­gen, dass Sie im Junk-Ord­ner lan­den, sind für gewöhn­lich leicht zu ver­mei­den:

  • Sie nut­zen eine Free­mail-Adresse für den Absen­der
  • Ihre Betreff­zeile besteht aus Groß­buch­sta­ben und zu vie­len Emo­jis
  • Ihre Emp­fän­ger­liste besteht aus nicht hoch­wer­ti­gen E‑Mail-Adres­sen
  • Sie haben keine wich­ti­gen Authen­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren wie DMARC, DKIM und SPF durch­ge­führt

All diese Punkte las­sen sich ver­mei­den. Expor­tie­ren Sie Ihre Emp­fän­ger­liste und las­sen Sie die E‑Mail-Adres­sen von einem E‑Mail-Che­cker prü­fen. Die­ser prüft für Sie, ob Adres­sen noch aktiv sind und wel­cher Bounce aus­ge­löst wird.

Mailchimp und einige andere E‑Mail-Mar­ke­ting-Tools wie Cle­ver­Reach warnt Sie mitt­ler­weile, wenn Sie einen News­let­ter ohne eine veri­fi­zierte Domain ver­schi­cken möch­ten. Der Ver­sand ist zwar dann mög­lich, jedoch wird die Absen­der­adresse zu einer Mailchimp-Adresse ange­passt. Warum dies mitt­ler­weile der Fall ist, erfah­ren Sie in die­sem Bei­trag und in die­ser How-to-Anlei­tung erfah­ren Sie, wie Sie eine Authen­ti­fi­zie­rung in Mailchimp durch­füh­ren.

Es wer­den sich immer Men­schen von Ihrem News­let­ter abmel­den!

Und genau das soll­ten Sie im Hin­ter­kopf behal­ten. Jede ver­schickte Kam­pa­gne und Auto­ma­tion wird dafür sor­gen, dass sich min­des­tens eine Per­son von Ihrem News­let­ter­ver­tei­ler abmel­det. Neh­men Sie das nicht zu per­sön­lich. Inter­es­sen ändern sich mit der Zeit. Fokus­sie­ren Sie sich statt­des­sen auf die­je­ni­gen, die Ihnen treu blei­ben.

Falls Sie mer­ken, dass sich immer mehr Men­schen von Ihrem News­let­ter abmel­den und Sie keine nach­voll­zieh­ba­ren Gründe dafür sehen, dann neh­men Sie Kon­takt zu uns auf. In einem Audit gehen wir Ihr Konto durch und iden­ti­fi­zie­ren Pro­bleme und fin­den Lösun­gen ent­spre­chend zu Ihrem Konto.