Die Kunst, einen erfolg­rei­chen News­let­ter zu erstel­len, besteht nicht nur darin, anspre­chende Inhalte zu lie­fern, son­dern auch darin, die Bedürf­nisse und Wün­sche Ihrer Abonnent:innen zu respek­tie­ren. Es gibt einige häu­fige Feh­ler im News­let­ter­mar­ke­ting, die leicht dazu füh­ren kön­nen, dass Ihre Abonnent:innen genervt oder sogar ver­är­gert sind. Hier sind einige Dinge, die Sie ver­mei­den soll­ten, um Ihre Newsletter-Abonnent:innen nicht zu ver­lie­ren.

1. Click­bait-Betreff­zei­len

Seien wir ehr­lich: Wir alle ärgern uns über über­trie­bene Ankün­di­gun­gen, die nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Aus Mar­ke­ting­sicht kann ich ver­ste­hen, dass man als Mar­keter die­sen Schritt geht, um Auf­merk­sam­keit zu erre­gen. Aber in den meis­ten Fäl­len ist das gar nicht nötig. Seien Sie krea­tiv, ohne die Erwar­tun­gen der Abonnent:innen zu zer­schmet­tern.

2. Kein gutes E‑Mail-Design

Zu viele Farb­kon­traste, kleine Schrif­ten und keine klare Struk­tur in Ihrem News­let­ter-Tem­p­late kön­nen dazu füh­ren, dass Ihre Abonnent:innen genervt sind. Ach­ten Sie auf eine ange­mes­sene Schrift­größe und Farb­ge­bung. Wir hel­fen Ihnen auch gerne dabei, ein anspre­chen­des und CD ange­pass­tes News­let­ter-Tem­p­late zu erstel­len.

3. Irrele­van­ter Inhalt

Es ist wich­tig, dass der Inhalt Ihres News­let­ters den Inter­es­sen Ihrer Abonnent:innen ent­spricht. Wenn der News­let­ter stän­dig irrele­vante Infor­ma­tio­nen ent­hält, wer­den Ihre Leser:innen schnell das Inter­esse ver­lie­ren. Stel­len Sie sicher, dass jeder News­let­ter einen Mehr­wert bie­tet und auf die Bedürf­nisse Ihrer Ziel­gruppe zuge­schnit­ten ist. Mailchimp und viele andere Tools bie­ten dafür Seg­men­tie­rungs­mög­lich­kei­ten an.

4. 404-Sei­ten

Ihr her­vor­ra­gend geschrie­be­ner und gestal­te­ter News­let­ter hat die Leute dazu gebracht, auf den Link zu kli­cken. Ent­spre­chend hoch sind die Erwar­tun­gen an den Inhalt. Wenn Ihre Abonnent:innen jedoch auf einer 404-Seite lan­den, ist die Frus­tra­tion groß und sie ver­las­sen die Seite direkt wie­der. Mailchimp bie­tet die Mög­lich­keit, mit dem Open Link Che­cker zu prü­fen, ob sich hin­ter jedem But­ton oder Bild tat­säch­lich ein Link ver­birgt und wel­cher das ist. Dann müs­sen Sie nur noch prü­fen, ob der Link auch wirk­lich funk­tio­niert. Tes­ten Sie die Links in Ihrem News­let­ter lie­ber ein­mal zu viel als ein­mal zu wenig.

5. Schwie­rige Abmel­dung

Wenn der Abmel­de­pro­zess kom­pli­ziert oder ver­steckt ist, kann dies frus­trie­rend sein und Abonnent:innen ver­är­gern. Stel­len Sie sicher, dass der Abmel­de­link leicht zu fin­den und der Pro­zess ein­fach und unkom­pli­ziert ist. Respek­tie­ren Sie die Ent­schei­dung Ihrer Abonnent:innen, wenn sie sich abmel­den möch­ten.

6. Nicht mobil opti­miert

Haben Sie schon ein­mal einen News­let­ter geöff­net, der auf Ihrem Smart­phone nicht opti­mal dar­ge­stellt wurde? Zer­ris­sene Designs, zu kleine Texte und nicht klick­bare But­tons sind nur einige Bei­spiele dafür, was schief­ge­hen kann. Zum Glück sind die News­let­ter von Mailchimp von Haus aus mobil opti­miert. Trotz­dem sollte man regel­mä­ßig auf dem Smart­phone tes­ten, ob der News­let­ter mobil noch gut aus­sieht.

Fazit

Ein erfolg­rei­cher News­let­ter ist ein News­let­ter, der sowohl wert­volle Inhalte bie­tet als auch die Bedürf­nisse und Wün­sche der Abonnent:innen berück­sich­tigt. Ver­mei­den Sie die oben genann­ten Feh­ler im News­let­ter­mar­ke­ting und kon­zen­trie­ren Sie sich dar­auf, eine posi­tive und benut­zer­freund­li­che Erfah­rung für Ihre Leser:innen zu schaf­fen. Auf diese Weise wer­den Sie nicht nur ihre Auf­merk­sam­keit behal­ten, son­dern auch ihr Ver­trauen und ihre Loya­li­tät gewin­nen.

Wir hel­fen Ihnen gerne dabei, die Schwach­stel­len in Ihrem News­let­ter zu fin­den und Lösungs­an­sätze zu fin­den. Neh­men Sie dazu Kon­takt zu uns auf.

News­let­ter sind ein wich­ti­ges Instru­ment im digi­ta­len Mar­ke­ting. Doch was pas­siert, wenn Ihre Abonnent:innen den News­let­ter zwar öff­nen, sich aber nicht durch die Inhalte kli­cken? Im Fol­gen­den erläu­tern wir, was die Klick­rate im News­let­ter ist und wie Sie diese durch gezielte Maß­nah­men ver­bes­sern kön­nen.

Was ist die Klick­rate im News­let­ter?

Die Klick­rate (Click-Through-Rate, CTR) misst den Anteil der Abonnent:innen, die nach dem Öff­nen des News­let­ters auf einen oder meh­rere Links geklickt haben. Die Klick­rate im News­let­ter ist ein wich­ti­ger Indi­ka­tor dafür, wie rele­vant und anspre­chend Ihre Inhalte für die Leser:innen sind.

1. Anspre­chende Betreff­zeile

Die Betreff­zeile ist das Erste, was Ihre Abonnent:innen von Ihrem News­let­ter sehen. Sie muss kurz, prä­gnant und inter­es­sant sein, um die Neu­gier zu wecken. Der Inhalt Ihres News­let­ters sollte sich in der Betreff­zeile wider­spie­geln. Dies erfor­dert eine klare Stra­te­gie: Wol­len Sie Ver­käufe erzie­len oder Ihre Leser unter­hal­ten? Haben Sie das Ziel fest­ge­legt, kön­nen Sie die Inhalte und die Betreff­zeile ent­spre­chend gestal­ten.

2. Per­so­na­li­sie­rung

Nut­zen Sie die Infor­ma­tio­nen, die Sie von Ihren Abonnent:innen haben. Nen­nen Sie Leser:innen beim Namen und ver­wen­den Sie wei­tere Daten, die Sie even­tu­ell gesam­melt haben. Per­so­na­li­sie­rung geht über die bloße Namens­nen­nung hin­aus und umfasst maß­ge­schnei­derte E‑Mails. Beson­ders im E‑Commerce kön­nen Sie Ihre Ziel­gruppe fil­tern, um bei­spiels­weise nur Per­so­nen anzu­schrei­ben, die Pro­dukt X gekauft haben, und dies in Ver­bin­dung mit einer Sai­son oder spe­zi­el­len Tagen.

3. Rele­vante und wert­volle Inhalte

Stel­len Sie sich die Frage, ob der News­let­ter wirk­lich rele­vante Inhalte bie­tet. Je mehr Mehr­wert der News­let­ter hat, desto eher wird er durch­ge­klickt. Um den Inhal­ten mehr Rele­vanz zu ver­lei­hen, müs­sen Sie Ihre Empfänger:innen ken­nen und die ent­spre­chen­den Daten haben. Bei­spiel­haft: Eine Ü50-Per­son wird sich ver­mut­lich nicht für die neu­es­ten Trends unter Jugend­li­chen inter­es­sie­ren.

Sie haben Ihr Mailchimp-Konto erstellt, wis­sen aber nicht so recht, wie Sie mit dem News­let­ter anfan­gen sol­len? Dann hel­fen wir Ihnen gerne wei­ter. Wir ste­hen Ihnen nicht nur bera­tend zur Seite, son­dern hel­fen gerne bei der Redak­ti­ons­pla­nung und Erstel­lung in Ihrer Inhalte. Neh­men Sie dafür Kon­takt zu uns auf.

4. Klare Call-to-Actions for­mu­lie­ren und gestal­ten

Leser:innen kli­cken eher auf klare Call-to-Actions (CTAs). Diese kön­nen in Form von But­tons oder Hand­lungs­auf­for­de­run­gen wie „Mehr lesen“ gestal­tet sein. Ein CTA sollte immer klar for­mu­liert sein, damit Leser:innen wis­sen, was hin­ter dem Link steckt – sei es eine Anmel­dung oder eine Web­site mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen. Ihre CTAs soll­ten immer ersicht­lich sein und nicht zu viele in einem News­let­ter ent­hal­ten. Es lässt sich pau­schal nicht sagen, was der Sweet Spot ist, aber weni­ger ist oft mehr.

5. Kurze und aktive Sätze schrei­ben

Auch wenn die Ver­lo­ckung groß ist, mög­lichst viele Infor­ma­tio­nen in einen Satz zu packen: Ach­ten Sie dar­auf, kurze und prä­gnante Sätze zu ver­fas­sen. Je nach Ziel­gruppe und Zweck des News­let­ters wol­len Sie Emo­tio­nen wecken. Ver­wen­den Sie aktive Sätze, die ein Gefühl bei Leser:innen her­vor­ru­fen.

6. Blei­ben Sie am Ball und ana­ly­sie­ren Sie Ihre News­let­ter

Kon­ti­nu­ier­li­che Ana­lyse und Anpas­sung sind ent­schei­dend. Nut­zen Sie Ana­ly­tics-Tools, um her­aus­zu­fin­den, wel­che Inhalte und Stra­te­gien funk­tio­nie­ren und wel­che nicht. So kön­nen Sie Ihren News­let­ter kon­ti­nu­ier­lich opti­mie­ren und die Klick­rate stei­gern. Mailchimp und viele andere E‑Mail-Mar­ke­ting-Tools haben oft­mals einen inte­grier­ten Ana­ly­tics-Bereich, der Ihnen alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen wie Öff­nungs­rate, Klick­rate, Abmel­dun­gen und Boun­ces lie­fert. Wie Sie hier am bes­ten vor­ge­hen und wel­che Kenn­zah­len es gibt, erfah­ren Sie in die­sem Bei­trag.

Der Schlüs­sel zum Erfolg bei der Klick­rate im News­let­ter liegt in der Opti­mie­rung und Ana­lyse

Das Opti­mie­ren der Klick­rate in Ihrem News­let­ter erfor­dert eine Kom­bi­na­tion aus Krea­ti­vi­tät, Stra­te­gie und kon­ti­nu­ier­li­cher Ana­lyse. Eine anspre­chende Betreff­zeile weckt Neu­gier und stellt sicher, dass Ihre Abonnent:innen den News­let­ter über­haupt erst öff­nen. Per­so­na­li­sierte Inhalte schaf­fen eine Ver­bin­dung zu den Leser:innen und erhö­hen die Wahr­schein­lich­keit, dass diese auf Links kli­cken. Rele­vante und wert­volle Inhalte sind das Herz­stück eines jeden erfolg­rei­chen News­let­ters – je mehr Mehr­wert Sie bie­ten, desto höher die Enga­ge­ment-Rate.

Klare und gut plat­zierte Call-to-Actions len­ken Leser:innen gezielt zu den gewünsch­ten Aktio­nen. Dabei ist weni­ger oft mehr: Kon­zen­trie­ren Sie sich auf wenige, aber wir­kungs­volle CTAs. Ein ein­fa­cher, akti­ver Schreib­stil hält Leser:innen bei der Stange und macht Ihre Bot­schaf­ten ver­ständ­li­cher und ein­präg­sa­mer. Schließ­lich ist es essen­zi­ell, Ihre News­let­ter regel­mä­ßig zu ana­ly­sie­ren und zu ver­bes­sern. Ler­nen Sie aus den Daten, die Sie sam­meln, und pas­sen Sie Ihre Stra­te­gien ent­spre­chend an.

Durch diese Maß­nah­men kön­nen Sie nicht nur die Klick­rate Ihres News­let­ters stei­gern, son­dern auch die Bin­dung zu Ihren Abonnent:innen stär­ken und letzt­end­lich Ihre Ziele – sei es Ver­käu­fer erhö­hen oder Unter­hal­tung – effek­ti­ver errei­chen. Ihre Abonnent:innen wer­den es Ihnen dan­ken, indem sie nicht nur Ihre News­let­ter öff­nen, son­dern auch aktiv mit den Inhal­ten inter­agie­ren.

Falls das alles nichts bringt, neh­men Sie Kon­takt zu uns auf und wir fin­den gemein­sam her­aus, wo der Schuh drückt. Wir hel­fen gerne wei­ter!

Die Ent­schei­dung, einen Online­shop als E‑Com­merce-Unter­neh­men zu betrei­ben, ist ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Doch mit dem Auf­zie­hen eines Shops ist es nicht getan. Als Online-Shop-Besitzer:in ist es ent­schei­dend, kon­ti­nu­ier­lich nach Mög­lich­kei­ten zu suchen, das Unter­neh­men zu erwei­tern und die Sicht­bar­keit zu ver­bes­sern. Wäh­rend bezahlte Wer­bung in Such­ma­schi­nen und auf Social-Media-Platt­for­men (Stich­wort Google Ads und Social Adver­ti­sing) eine Mög­lich­keit ist, die Reich­weite zu erhö­hen, kann dies mit beträcht­li­chen Kos­ten ver­bun­den sein. E‑Mail-Mar­ke­ting ist im E‑Commerce ist die effek­tivste und kos­ten­güns­tigste Mar­ke­ting­stra­te­gie. Um in einem Online­shop bestel­len zu kön­nen, ist oft­mals eine E‑Mail-Adresse not­wen­dig. Warum also die­ses Wis­sen nicht anwen­den und die Kund:innen genau dort errei­chen, wo sie täg­lich hin­ein­schauen? Näm­lich im Post­fach!

Gründe für E‑Mail-Mar­ke­ting im E‑Commerce

E‑Mail-Mar­ke­ting ist ein äußerst effek­ti­ves Instru­ment, um Kund:innen zu gewin­nen, zu bin­den und Ihre Umsätze zu stei­gern – WENN Sie es rich­tig ein­set­zen.

Kom­mu­ni­ka­tion mit Kund:innen

News­let­ter-Kam­pa­gnen sind eine per­fekte Mög­lich­keit, mit Ihren Kund:innen in den Kon­takt zu gehen, ohne dass diese jedes Mal auf Ihre Web­site kom­men müs­sen, um sich über Aktu­el­les zu infor­mie­ren. Kam­pa­gnen sind prima, um Kund:innen auf die neu­es­ten Ange­bote, Aktio­nen, Pro­dukte und über Neu­ig­kei­ten zu infor­mie­ren.

Bin­dung auf­bauen und Loya­li­tät hal­ten

Mit regel­mä­ßi­gen News­let­tern sor­gen Sie dafür, dass Sie im Gedächt­nis Ihrer Kund:innen blei­ben. Sobald diese über­le­gen etwas aus Ihrer Pro­dukt­ka­te­go­rie zu kau­fen, wer­den sie an Ihr Unter­neh­men den­ken. Spe­zi­ell mit per­so­na­li­sier­ten Kam­pa­gnen zu aktu­el­len Aktio­nen und Ange­bo­ten sor­gen Sie dafür, dass Kund:innen zurück­keh­ren und die Loya­li­tät zu Ihnen hal­ten. Aber auch mit regel­mä­ßi­gen Befra­gun­gen zum Shop­ping-Erleb­nis und Umfra­gen erwe­cken Sie Ver­trauen und ein Gese­hen­wer­den.

Stei­ge­rung des Umsat­zes

Für Online­shops fast schon der wich­tigste Fak­tor, wenn es um die Ent­schei­dung einer Mar­ke­ting­maß­nahme geht. Immer­hin sol­len sich all die Mühen ren­tie­ren und zum Umsatz füh­ren. Mit einer wirk­lich effek­ti­ven E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie und den rich­ti­gen Inhal­ten kön­nen Sie Ihren Umsatz stei­gern.

Ver­schi­cken Sie bei­spiels­weise Kam­pa­gnen, die zum wie­der­hol­ten Kauf ani­mie­ren sol­len oder bewer­ben Sie ein Ange­bot, den es nur für eine gewisse Zeit im Shop gibt. Nut­zen Sie Feier- und Akti­ons­tage aus, um (wit­zige) Aktio­nen im Shop zu star­ten. Wer­den Sie krea­tiv!

Per­so­na­li­sie­rung und Seg­men­tie­rung

Haben Sie die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen Ihrer Kund:innen für eine Per­so­na­li­sie­rung, bie­tet sich Ihre Adress­liste an, diese zu seg­men­tie­ren und per­so­na­li­sierte Pro­dukt­news­let­ter und Ange­bote zu ver­schi­cken. Die kön­nen wie­derum dafür sor­gen, dass Kund:innen eher zum Kauf ani­miert wer­den.

E‑Mail-Auto­ma­ti­sie­rung

E‑Mail-Auto­ma­ti­sie­run­gen sind vor­de­fi­nierte Nach­rich­ten, die auf den Infor­ma­tio­nen Ihrer Kund:innen basie­ren und durch bestimmte Aktio­nen und Ver­hal­tens­wei­sen aus­ge­löst wer­den. Rich­tig ange­wen­det kön­nen Auto­ma­ti­ons zeit- und res­sour­cen­spa­rend sein. Hier spie­len die vier ers­ten Gründe per­fekt mit ein, denn mit Auto­ma­ti­ons kön­nen Sie per­so­na­li­sierte News­let­ter mit pas­sen­den Inhal­ten ver­schi­cken und so die Kun­den­bin­dung auf­bauen und letzt­end­lich Ihre Umsätze stei­gern.

Mess­bar­keit

Im Gegen­satz zu vie­len ande­ren Mar­ke­ting­ka­nä­len las­sen sich die Ergeb­nisse von E‑Mail-Mar­ke­ting-Kam­pa­gnen sehr genau mes­sen. Durch die Ana­lyse von Kenn­zah­len wie Öff­nungs­rate, Klick­rate und Kon­ver­si­ons­rate kön­nen Sie Ihre Kam­pa­gnen kon­ti­nu­ier­lich opti­mie­ren. In einem frü­he­ren Bei­trag bin ich auf die wich­tigs­ten Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting ein­ge­gan­gen.

Kos­ten­ef­fi­zi­ent

Im Ver­gleich zu ande­ren Mar­ke­ting­maß­nah­men sind die Kos­ten im E‑Mail-Mar­ke­ting recht gering. Sie kön­nen große Teile Ihrer Ziel­gruppe mit ver­gleich­bar gerin­gen Kos­ten errei­chen und dabei eine hohe Rück­lauf­quote erzie­len.

Ein unver­zicht­ba­res Werk­zeug

Abschlie­ßend lässt sich sagen, dass E‑Mail-Mar­ke­tings im E‑Commerce ein unver­zicht­ba­res Werk­zeug ist, um Kund:innen zu gewin­nen, zu bin­den und den Umsatz zu stei­gern. Durch direkte Kom­mu­ni­ka­tion, Kun­den­bin­dung und ‑loya­li­tät, gezielte Seg­men­tie­rung und Per­so­na­li­sie­rung, sowie die Auto­ma­ti­sie­rung von Mar­ke­ting­pro­zes­sen bie­tet E‑Mail-Mar­ke­tings zahl­rei­che Vor­teile. Die Mög­lich­keit zur Mes­sung und Opti­mie­rung der Ergeb­nisse sowie die Kos­ten­ef­fi­zi­enz machen es zu einer äußerst attrak­ti­ven Mar­ke­ting­stra­te­gie für Unter­neh­men jeder Größe. Indem E‑Com­merce-Unter­neh­men E‑Mail-Mar­ke­ting stra­te­gisch ein­set­zen und kon­ti­nu­ier­lich opti­mie­ren, kön­nen sie lang­fris­tige Bezie­hun­gen zu ihren Kun­den auf­bauen und nach­hal­ti­gen Erfolg in einem zuneh­mend wett­be­werbs­in­ten­si­ven Markt­um­feld erzie­len.

Mein Team und ich hel­fen Ihnen gerne dabei, eine Stra­te­gie für Ihr E‑Com­merce-Unter­neh­men auf­zu­bauen. Neh­men Sie dafür Kon­takt zu uns auf!

Eines, der vie­len E‑Mail-Mar­ke­ting-Ziele, die Sie sich wahr­schein­lich erhof­fen ist: News­let­ter zu ver­schi­cken, die gele­sen wer­den. Doch manch­mal ist das nicht ganz so ein­fach, wie Sie es sich erhof­fen. Sie ste­hen schließ­lich im Kon­kur­renz­kampf zu ande­ren Mar­ken und Unter­neh­men, die im Post­fach Ihrer Abonnent:innen lan­den. Da ist dann die berech­tigte Frage: Wie blei­ben meine News­let­ter rele­vant für meine Abonnent:innen?

Erwünschte vs. uner­wünschte E‑Mails

Den­ken Sie an Ihren eige­nen Post­ein­gang – gibt es Nach­rich­ten von Unter­neh­men, auf die Sie sich täg­lich oder wöchent­lich freuen? Gibt es Mit­tei­lun­gen, die Sie ver­mis­sen wür­den, wenn es sie nicht gäbe? Gibt es auch Nach­rich­ten, bei denen Sie den­ken: “Nicht noch eine” oder “Warum bekomme ich die immer noch?” Selbst wenn Sie sich ursprüng­lich für eine bestimmte Mai­ling­liste ange­mel­det haben, ändert sich Ihre Situa­tion oft so, dass diese News­let­ter für Sie weni­ger rele­vant sind. Das ist der Punkt, an dem die “uner­wünschte” Seite der Glei­chung ins Spiel kommt.

Je mehr Ihrer News­let­ter nicht rele­vant bzw. erwünscht sind, desto schlim­mer kön­nen die Fol­gen sein: Die Benutzer:innen kön­nen Ihre Nach­rich­ten als Spam mar­kie­ren, oder Anbie­ter wie Gmail oder Micro­soft fan­gen an, die Nach­rich­ten auto­ma­tisch in den Spam-Ord­ner zu ver­schie­ben, wenn die Benutzer:innen diese sel­te­ner öff­nen.

Die gro­ßen Anbie­ter ver­fol­gen sorg­fäl­tig, wie Nutzer:innen mit bestimm­ten Nach­rich­ten und Absen­dern inter­agie­ren, und plat­zie­ren die Nach­rich­ten ent­spre­chend in ihrem Post­fach. Erwünschte und rele­vante News­let­ter zu ver­schi­cken, trägt somit zu einem bes­se­ren Enga­ge­ment-Ergeb­nis bei.

Fort­lau­fen­der Pro­zess

Für Ihre Leser­schaft inter­es­sant zu blei­ben, ist eine fort­lau­fende Auf­gabe, die eine Viel­zahl von Tech­ni­ken umfasst. Aus dem Grund soll­ten Sie sich die fol­gen­den Fra­gen quar­tals- oder halb­jah­res­mä­ßig stel­len:

  • Sen­den Sie zu häu­fig?
  • Sen­den Sie gezielte Nach­rich­ten an Ihre akti­ven Kund:innen?
  • Sen­den Sie die glei­chen Nach­rich­ten an alle?
  • Bie­ten Sie Ihren Kund:innen die Mög­lich­keit an, aus­wäh­len zu kön­nen, wie oft und wel­che Art von Nach­rich­ten sie von Ihnen erhal­ten?
  • Ent­fer­nen Sie regel­mä­ßig E‑Mail-Adres­sen aus Ihren Ver­tei­ler­lis­ten?

Es ist wich­tig zu ver­ste­hen, dass nicht alle Abonnent:innen gleich sind und dass es an Ihnen liegt, mit jedem ein­zel­nen Typ ange­mes­sen zu inter­agie­ren.

Tipps, wie Sie die Rele­vanz Ihrer News­let­ter erhö­hen

Die Fra­gen sind gestellt. Doch wie kön­nen Sie jetzt Ihre Ant­wor­ten in Taten umset­zen und Ihre News­let­ter wie­der rele­vant machen?

  1. Erlau­ben Sie Ihren Abon­nen­ten, die Art und Prä­fe­renz von E‑Mails zu bestim­men.
    Falls Sie regel­mä­ßig News­let­ter ver­schi­cken, ver­su­chen Sie diese in unter­schied­li­che Kate­go­rien zuzu­ord­nen. Das kön­nen zum Bei­spiel täg­li­che Ange­bote, News­let­ter, Benach­rich­ti­gun­gen, usw. sein. Set­zen Sie anschlie­ßend in jedem News­let­ter die Option ein, News­let­ter-Prä­fe­ren­zen ein­zu­stel­len. Die­ser Pro­zess sollte ein­fach und intui­tiv sein. Die Wahr­schein­lich­keit, dass Ihre Kund:innen bei der Stange blei­ben, ist grö­ßer, wenn Sie sie wäh­len las­sen, was sie wol­len. Den­ken Sie daran, dass Ihre Abonnent:innen die Kon­trolle über ihren Post­ein­gang haben, nicht Sie.
  2. Berück­sich­ti­gen Sie die Prä­fe­ren­zen Ihrer Empfänger:innen.
    Die meis­ten Men­schen mögen es nicht, täg­lich Dut­zende von E‑Mails von einem ein­zi­gen Absen­der zu erhal­ten. Zie­hen Sie eine täg­li­che Zusam­men­fas­sung in Betracht, die viele täg­li­che E‑Mails in einer ein­zi­gen zusam­men­fasst. Viel­leicht auch eine wöchent­li­che oder monat­li­che Zusam­men­fas­sung, wenn dies gewünscht wird. Wenn jemand nur News­let­ter wünscht, soll­ten Sie auch diese Ein­stel­lun­gen berück­sich­ti­gen. Auch wenn Sie vom Wert aller Ihrer Nach­rich­ten über­zeugt sind, wird es nicht zum Erfolg füh­ren, Ihre Abonnent:innen zu ver­är­gern.
  3. Sen­den Sie rele­vante News­let­ter.
    Seien Sie dis­zi­pli­niert und ver­sen­den Sie nur die Arten von E‑Mails, für deren Erhalt sich Nutzer:innen ent­schie­den haben. Ach­ten Sie dar­auf, mög­lichst keine Gren­zen zu über­schrei­ten. Mit ande­ren Wor­ten: Bin­den Sie keine gro­ßen Men­gen an Mar­ke­ting-Inhal­ten in News­let­ter ein. Wenn Sie Ihren gesam­ten Inhalt in Wer­bung umwan­deln, wer­den Sie wie­derum den gegen­tei­li­gen Effekt erzie­len als beab­sich­tigt.
  4. Stel­len Sie klar, von wem die E‑Mail kommt.
    Blei­ben Sie kon­sis­tent mit den Absen­der- und Ant­wort­zei­len. Kon­fi­gu­rie­ren Sie die Absen­der­au­then­ti­fi­zie­rung, um so Ihre Marke für das Inter­net-Öko­sys­tem zu iden­ti­fi­zie­ren. Bauen Sie sich einen guten Ruf auf und zei­gen Sie den Nutzer:innen selbst­be­wusst Ihren Mar­ken­na­men. Im Absen­der­na­men darf und sollte Ihre Marke drin­ste­hen, so sind Sie leicht wie­der­zu­er­ken­nen und wecken Ver­trauen in Ihren E‑Mails auf.
  5. Tes­ten Sie Ihre News­let­ter.
    Tes­ten Sie alles, was der News­let­ter von sich her­gibt: Betreff­zei­len, Pre­view-Texte, Links, Bil­der, But­tons und vie­les mehr. All diese ein­zel­nen Bestand­teile ste­hen reprä­sen­ta­tiv für Ihren Mar­ken­na­men. Füh­ren Sie A/B‑Tests durch, um ein­zelne Teile Ihrer Nach­richt zu ver­glei­chen und zu ermit­teln, was am bes­ten ankommt. Führt eine Hand­lungs­auf­for­de­rung zu mehr Klicks auf einen Link? Wird eine Betreff­zeile häu­fi­ger geöff­net als eine andere? Ver­fol­gen Sie die Ergeb­nisse und ver­sen­den Sie an das Ergeb­nis mit der bes­ten Reso­nanz.
  6. Berei­ni­gen Sie Ihre Ver­tei­ler­lis­ten.
    Las­sen Sie unbe­tei­ligte, inak­tive Abonnent:innen gehen. Viele Unter­neh­men glau­ben, dass jede E‑Mail-Adresse ein wert­vol­les Gut ist. In Wirk­lich­keit sind aber nur die wirk­lich enga­gier­ten Kund:innen wert­voll. Sie soll­ten Ihr Enga­ge­ment regel­mä­ßig über­prü­fen. Wel­che Benutzer:innen öff­nen ihre E‑Mails? Kli­cken sie auf Links?

All diese Mecha­nis­men sol­len sicher­stel­len, dass ein News­let­ter, den Sie an Ihre Empfänger:innen sen­den, mit grö­ße­rer Wahr­schein­lich­keit geöff­net wird. Je bes­ser der Inhalt oder die Auf­for­de­rung zum Han­deln ist, desto wahr­schein­li­cher ist es, dass Leser:innen auf Ihre Web­site kli­cken. Falls Sie wis­sen möch­ten, wie Ihnen erfolg­rei­che News­let­ter-Texte gelin­gen, dann lesen Sie sich die­sen Blog­bei­trag durch.

Ansons­ten ste­hen mein Team und ich bei Fra­gen rund ums News­let­ter­mar­ke­ting Ihnen jeder­zeit zur Ver­fü­gung. Ver­ein­ba­ren Sie dafür einen Tele­fon­ter­min mit mir.

Selbst für erfah­rene Mar­ke­ting­pro­fis ist das Über­win­den von E‑Mail-Mar­ke­ting-Her­aus­for­de­run­gen eine fort­wäh­rende Reise. Die digi­tale Land­schaft ent­wi­ckelt sich stän­dig wei­ter und die Art und Weise, wie Verbraucher:innen mit E‑Mails inter­agie­ren, unter­liegt einem ste­ti­gen Wan­del. Dass dies zu stän­di­gen Her­aus­for­de­run­gen führt, ist fast selbst­er­klä­rend und frus­trie­rend zugleich. Mit wel­chen E‑Mail-Mar­ke­ting-Her­aus­for­de­run­gen sich die meis­ten Online­mar­keter aus­ein­an­der­set­zen müs­sen und wie Sie diese mit­hilfe von News­let­ter-Opti­mie­run­gen über­win­den kön­nen, bespre­chen wir in den fol­gen­den vier Punk­ten.

Lang­sa­mes Wachs­tum

Eines der größ­ten E‑Mail-Mar­ke­ting-Her­aus­for­de­run­gen, die Unter­neh­men spe­zi­ell zu Anfang ihrer E‑Mail-Mar­ke­ting-Reise haben, ist das Wachs­tum der eige­nen Abon­nen­ten­liste. Ohne eine Leser­schaft brin­gen News­let­ter nicht viel. Das gleicht einem Mono­log. 

Doch wie garan­tie­ren Sie ein Wachs­tum Ihrer Liste? Hier einige Tipps, die erfah­rungs­ge­mäß gut funk­tio­nie­ren:

Landing­pa­ges opti­mie­ren: Hal­ten Sie Ihre Anmel­de­seite recht schlicht und ein­fach und ver­wei­sen Sie nicht zu sehr auf andere Sei­ten. Sie wol­len in dem Moment bei Besucher:innen ein „Jetzt-möchte-ich-auf-den-Anmeldebutton-klicken“-Moment her­vor­ru­fen. Fas­sen Sie aus dem Grund kurz und knapp zusam­men, wel­che Vor­teile ein News­let­ter-Abon­ne­ment bei Ihnen mit sich bringt. 

Soziale Medien: Falls Sie Social Media-Kanäle besit­zen, dann nut­zen Sie diese aus! Jeder ein­zelne Kanal sei es Lin­ke­dIn, Insta­gram oder Face­book hat seine Mög­lich­kei­ten auf einen News­let­ter auf­merk­sam zu machen. Teasern Sie Ihren neu­es­ten News­let­ter an oder rufen Sie direkt zum Abon­ne­ment auf. 

Pop-ups und Opt-in-For­mu­lare: Imple­men­tie­ren Sie auf Ihrer Web­site die Mög­lich­keit, sich in Ihre News­let­ter-Liste ein­zu­tra­gen. Expe­ri­men­tie­ren Sie hier­bei ruhig mit dem Design und der Plat­zie­rung.

Das Wich­tigste bei die­sen Vor­schlä­gen ist, dass Sie kon­ti­nu­ier­lich am Ball blei­ben und an den einen oder ande­ren Stel­len opti­mie­ren. Oft­mals gehen die meis­ten Mar­keter davon aus, dass es aus­reicht einen Anmel­de­but­ton auf der Seite zu set­zen. Doch das ist ver­tane Zeit, die Sie aus­nut­zen könn­ten, um bspw. Ihren News­let­ter auf ande­ren Kanä­len zu bewer­ben. Agie­ren Sie pro­ak­tiv und wie­der­ho­len Sie Pro­zesse.

Per­so­na­li­sie­rung

Einer der Haupt­gründe, warum sich Men­schen mit der Per­so­na­li­sie­rung von E‑Mails schwer­tun, ist die Angst, etwas falsch zu machen. Sie befürch­ten, einen Namen falsch zu schrei­ben oder einen pein­li­chen Feh­ler zu machen, wenn sie ver­su­chen, ein maß­ge­schnei­der­tes Erleb­nis zu schaf­fen. Schließ­lich möchte nie­mand eine E‑Mail erhal­ten, die ihn mit “Sehr geehr­ter [Name hier ein­fü­gen]” anspricht. 

Es ist jedoch wich­tig, sich daran zu erin­nern, dass es bei der Per­so­na­li­sie­rung nicht nur um die Ver­wen­dung von Merge-Tags geht. Und es geht auch nicht darum, jedes Mal eine feh­ler­freie Aus­füh­rung zu gewähr­leis­ten. Es geht darum, echte Ver­bin­dun­gen her­zu­stel­len! Ihre Abonnent:innen wer­den ver­ste­hen, wenn Feh­ler pas­sie­ren, und sie wer­den die Mühe zu schät­zen wis­sen, die Sie sich mit der Per­so­na­li­sie­rung machen.

Um die­ses Zögern zu über­win­den, soll­ten Sie sich zunächst dar­auf kon­zen­trie­ren, die rich­ti­gen Daten zu sam­meln. Fra­gen Sie bei der Anmel­dung den Namen ab und erkun­di­gen Sie sich nach deren Vor­lie­ben und Inter­es­sen. Erstel­len Sie ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Kun­den­pro­fil, das es Ihnen ermög­licht, Ihre Nach­rich­ten auf Grund­lage der indi­vi­du­el­len Merk­male der Abonnent:innen anzu­pas­sen. 

Ler­nen Sie dann, wie Sie Ihre Abonnent:innen in klei­nere Grup­pen unter­tei­len kön­nen, die auf demo­gra­fi­schen Merk­ma­len, Kauf­his­to­rie oder Enga­ge­ment basie­ren. Ent­wer­fen Sie gezielte Nach­rich­ten, die jedes Seg­ment anspre­chen. Wenn Sie rele­vante Inhalte zur rich­ti­gen Zeit an die rich­ti­gen Per­so­nen sen­den, sind Sie auf dem bes­ten Weg zum Erfolg mit der Per­so­na­li­sie­rung.

Klei­ner Tipp mei­ner­seits: Wenn Sie Mailchimp nut­zen, kön­nen Sie Ihre Merge-Tags ganz ein­fach tes­ten, bevor Sie auf Sen­den kli­cken. 

Sie haben Ihr Bes­tes getan und den­noch kämp­fen Sie mit E‑Mail-Mar­ke­ting-Her­aus­for­de­run­gen? Wir set­zen unsere lang­jäh­rige Exper­tise in den unter­schied­lichs­ten Bran­chen ein, um die effek­tivste E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie für Sie zu erar­bei­ten. Unsere Spezialist:innen erar­bei­ten für Sie die bes­ten Opti­mie­run­gen, um eine nach­hal­tige E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie auf­zu­bauen.

Bedeu­ten­den Con­tent zusam­men­stel­len

Um anspre­chende Inhalte zu lie­fern, müs­sen Sie zunächst Ihr Ziel iden­ti­fi­zie­ren. Wenn Sie das “Warum” hin­ter Ihrem News­let­ter nicht ken­nen, wie soll Ihre Leser­schaft sie dann ver­ste­hen? 

Was wol­len Sie mit Ihren E‑Mails errei­chen? Wol­len Sie wei­ter­bil­den, unter­hal­ten oder ein Pro­dukt bewer­ben? Wenn Sie ein kla­res Ziel vor Augen haben, kön­nen Sie sich bei der Erstel­lung von Inhal­ten an die­sem Ziel ori­en­tie­ren und Ihre E‑Mails so gestal­ten, dass sie bei Ihrem Publi­kum ankom­men.

Sobald Sie Ihr Ziel vor Augen haben, ist Kon­sis­tenz das A und O. Ihre Inhalte, Betreff­zei­len und Hand­lungs­auf­for­de­run­gen soll­ten har­mo­nisch auf das Errei­chen die­ses Ziels aus­ge­rich­tet sein. Sie soll­ten mit der Stimme und dem Stil Ihrer Marke über­ein­stim­men, um ein kohä­ren­tes Erleb­nis für Ihre Abonnent:innen zu schaf­fen. 

Ver­su­chen Sie zudem ein Ele­ment des Geschich­ten­er­zäh­lens ein­zu­bauen. Wir haben eine ange­bo­rene Vor­liebe für Geschich­ten, und wenn Sie diese Kraft in Ihren News­let­tern nut­zen, kön­nen Sie Ihr Publi­kum fes­seln. Erzäh­len Sie Anek­do­ten, Fall­stu­dien oder Erfolgs­ge­schich­ten von Kun­den, die den Wert Ihrer Ange­bote ver­deut­li­chen. 

Und schließ­lich soll­ten Sie Ihre Daten ana­ly­sie­ren und dar­aus ler­nen. Unter­su­chen Sie die Metri­ken, um zu ver­ste­hen, wel­che Arten von Inhal­ten bei Ihrer Ziel­gruppe am bes­ten ankom­men. Beob­ach­ten Sie Öff­nungs­ra­ten, Klick­ra­ten und Kon­ver­sio­nen, um Mus­ter zu erken­nen und Ihren Ansatz zu ver­fei­nern. In mei­nem Bei­trag zu den wich­tigs­ten Kenn­zah­len im E‑Mail-Mar­ke­ting gehe ich auf die genann­ten Kenn­zah­len ein und erkläre, was diese bedeu­ten und wie Sie diese deu­ten.

Enga­ge­ment

Einer der Haupt­gründe, warum es schwie­rig ist, Klicks zu bekom­men, ist die über­wäl­ti­gende Kon­kur­renz. Unsere Post­ein­gänge wer­den mit E‑Mails über­schwemmt, die alle um unsere Auf­merk­sam­keit buh­len. 

Zum Glück gibt es Mög­lich­kei­ten, aus dem Lärm her­aus­zu­ste­chen und Ihr Publi­kum zu fes­seln:

  • Fan­gen Sie damit an, Ihre Betreff­zei­len zu opti­mie­ren: Fas­sen Sie sie kurz, anspre­chend und erzeu­gen Sie Neu­gier. Expe­ri­men­tie­ren Sie mit Humor, Per­so­na­li­sie­rung oder span­nen­den Fra­gen, die Ihre Leser­schaft neu­gie­rig machen.
  • Kon­zen­trie­ren Sie sich dar­auf, wert­volle und rele­vante Inhalte zu lie­fern: Stel­len Sie infor­ma­tive Arti­kel, Anlei­tun­gen oder exklu­sive Ange­bote bereit, die auf die Bedürf­nisse und Wün­sche Ihrer Leser:innen ein­ge­hen. 
  • Opti­mie­ren Sie Design und Lay­out Ihrer E‑Mails: Ver­wen­den Sie klare und inter­es­sante Hand­lungs­auf­for­de­run­gen, die Ihre Leser:innen zu den gewünsch­ten Aktio­nen füh­ren. Machen Sie Ihre Schalt­flä­chen und Links FETT. Expe­ri­men­tie­ren Sie mit ver­schie­de­nen Plat­zie­run­gen, Far­ben und For­mu­lie­run­gen, um her­aus­zu­fin­den, was bei Ihrer Ziel­gruppe am bes­ten ankommt.

E‑Mail-Mar­ke­ting-Her­aus­for­de­run­gen sind etwas, von denen alle Mar­keter betrof­fen sind. Aus dem Grund gilt wie immer, dass Sie ein­fach am Ball blei­ben müs­sen und kon­ti­nu­ier­lich Opti­mie­run­gen vor­neh­men. Falls es auch nach die­sen Tipps Ihnen nicht gelingt gewünschte Ziele zu errei­chen, dann neh­men Sie Kon­takt zu mir auf und ich helfe Ihnen wei­ter. 

Weih­nach­ten steht vor der Tür und damit kommt im Mar­ke­ting­be­reich der Unter­neh­men die Frage auf, wie man die (Vor-)Weihnachtszeit für sich als Unter­neh­men am bes­ten nut­zen kann. Falls Sie E‑Mail-Mar­ke­ting ver­wen­den, wer­den Sie sich sicher­lich schon die Frage gestellt haben, ob und wie Sie Weih­nachts­news­let­ter für sich nut­zen kön­nen. Zur Frage, ob Sie einen Weih­nachts­news­let­ter ver­schi­cken soll­ten, habe ich eine schnelle und ein­fa­che Ant­wort: Ja, soll­ten Sie!

Wie Sie für sich als Unter­neh­men Weih­nachts­news­let­ter als Mar­ke­ting­mit­tel nut­zen kön­nen, ist eine Frage, die sich nicht ganz so schnell beant­wor­ten lässt. Dazu müs­sen wir uns näm­lich erst ein­mal die Frage stel­len „Warum soll­ten Unter­neh­men Weih­nachts­news­let­ter ver­schi­cken?“.

Weih­nach­ten ist die umsatz­stärkste Sai­son

Weih­nach­ten ist DIE Zeit, die sich für Unter­neh­men mit Online­shops am meis­ten im gan­zen Jahr lohnt. Die Wochen um die Weih­nachts­zeit herum sind die umsatz­stärks­ten im gan­zen Jahr. Dabei star­tet die Weih­nachts­zeit schon mit dem Black Fri­day. In die­ser Woche vol­ler Ange­bote wer­den die meis­ten Weih­nachts­käufe getä­tigt. Sei es für die Weih­nachts­ge­schenke, Weih­nachts­deko, Essens­vor­be­rei­tun­gen, Out­fits und vie­les mehr. Mit all die­sen Mög­lich­kei­ten ist es für Unter­neh­men eine ver­tane Chance, wenn man nicht auf sich auf­merk­sam macht. Und dazu eig­nen sich News­let­ter her­vor­ra­gend.

Bin­dung und Ver­trauen zum Unter­neh­men stär­ken

Ein Weih­nachts­news­let­ter eig­net sich jedoch nicht nur zur Bewer­bung von eige­nen Pro­duk­ten. Er kann auch die Bin­dung zu den eige­nen Mitarbeiter:innen und Kund:innen ein wenig ver­stär­ken. Mit ein paar net­ten Wor­ten zum Abschluss des Jah­res, die Dank­bar­keit zum Ende des Jah­res hin­zei­gen, errei­chen Sie Ihre Leser­schaft auf der emo­tio­na­len Ebene. Schließ­lich freuen Sie sich auch, wenn Sie eine Nach­richt zur Weih­nachts­zeit lesen. Wes­halb sollte es also anders für Ihre Mitarbeiter:innen und Kund:innen sein?

Vor­schläge für den Weih­nachts­news­let­ter

Da wir die zwei wich­tigs­ten Gründe für einen Weih­nachts­news­let­ter haben, gilt es zu klä­ren, wel­che Inhalte sich für einen Weih­nachts­news­let­ter am bes­ten eig­nen. Aus den bei­den genann­ten Grün­den lässt sich jetzt leicht erah­nen, in wel­che Rich­tung die Inhalte gehen kön­nen. Bevor ich jedoch auf die Inhalte genauer ein­gehe, ist es jedoch zu wis­sen, an wen Sie Ihren Weih­nachts­news­let­ter rich­ten möch­ten.

Dabei unter­scheide ich gerne zwi­schen den fol­gen­den bei­den Ziel­grup­pen: Mitarbeiter:innen und Kund:innen. Je nach Ziel­gruppe möch­ten Sie ver­mut­lich unter­schied­li­che Zwe­cke erfül­len. Die einen sol­len die Sales-Zah­len noch ein­mal in die Höhe trei­ben, wäh­ren die ande­ren mit einem guten Gefühl in den Weih­nachts­ur­laub gehen. Mit den bei­den Fak­to­ren im Hin­ter­kopf, Ziel­gruppe und Inten­tion, kön­nen Sie die fol­gen­den The­men in Ihren News­let­ter­pool mit­auf­neh­men.

News­let­ter-The­men an Kund:innen gerich­tet

  • Bün­deln Sie Pro­dukte zu einem Geschenke-Set und bie­ten Sie das Set zu einem etwas ver­güns­tig­ten Preis an
  • Sie haben keine Pro­dukte, die sich für die Weih­nachts­zeit eig­nen wür­den? Dann bie­ten sie einen Ser­vice für die Weih­nachts­zeit an.
  • Ein digi­ta­ler Advents­ka­len­der ist super geeig­net, um die Weih­nachts­zeit ein­zu­läu­ten. Darin kön­nen Gut­schein­codes, kleine Pro­ben für ihre Geschenke etc. ent­hal­ten sein
  • Für die Nach-Weih­nachts­zeit: Kün­di­gen Sie an, dass ein Teil des Erlö­ses für den guten Zweck gespen­det wird. Reden Sie nicht nur davon, machen Sie es auch!

News­let­ter-The­men an Mitarbeiter:innen gerich­tet

  • Dank­sa­gung zum Ende des Jah­res: Bedan­ken Sie sich zum Jah­res­ende hin bei Ihren Mitarbeiter:innen für die harte gemein­same Arbeit im letz­ten Jahr. Hin­ter jedem von Ihnen steckt jemand, der sich über eine kleine Aner­ken­nung freut.
  • Spen­den­ak­tion: Rufen Sie Ihre Mitarbeiter:innen zu einer gemein­sa­men Spen­den­ak­tion für einen oder zwei Ver­eine auf.
  • Weih­nachts­ge­dicht: Sie sind krea­tiv und schrei­ben gerne? Dann schrei­ben Sie doch ein Weih­nachts­ge­dicht statt eines übli­chen News­let­ters.
  • Rezept­samm­lung: Sam­meln Sie von jedem in Ihrem Unter­neh­men oder Bereich ein Rezept und machen Sie dar­aus eine digi­tale Rezept­samm­lung.

Das sind nur ein paar der mög­li­chen The­men, die Sie zur Weih­nachts­zeit ver­wen­den kön­nen. Denn eins gilt: Im Grunde genom­men sind Ihre Krea­ti­vi­tät keine Gren­zen gesetzt.

Dabei ist es völ­lig legi­tim als Unter­neh­men zu sagen, dass Sie lie­ber Ihre Sales-Käufe ankur­beln möch­ten und ebenso gut das Jahr ruhi­ger und mit ein paar lie­be­vol­len Wor­ten abzu­schlie­ßen. Wie Ihr Weih­nachts­mai­ling aus­se­hen kann und wie er gelingt, erfah­ren Sie in die­sem Blog­bei­trag von mir.

 

Dem E‑Mail-Mar­ke­ting wird hin und wie­der gerne ein­mal zuge­spro­chen, dass es tot sei und ein­fach nur im Spam-Ord­ner lande. Dabei hat das E‑Mail-Mar­ke­ting defi­ni­tiv seine Berech­ti­gung und hilft spe­zi­ell im E‑Commerce dabei eine hohe Umsatz­summe zu gene­rie­ren – natür­lich dann, wenn es rich­tig ein­ge­setzt wird. E‑Mail-Mar­ke­ting kann näm­lich mehr als nur hüb­sche News­let­ter ver­schi­cken. Lesen Sie wei­ter, um zu erfah­ren, warum E‑Mail-Mar­ke­ting sich für Ihr Unter­neh­men lohnt. 

1. Seg­men­tie­rung

Nicht immer wol­len Sie alle Empfänger:innen aus Ihrer Ver­tei­ler­liste mit einem News­let­ter errei­chen. Das kann viele Gründe haben. Zum Bei­spiel mer­ken Sie, dass die aktu­el­len Ange­bote in Ihrem Online­shop eine gewisse Ziel­gruppe errei­chen möchte. Bei­spiels­weise wol­len Sie zum 08. März den Frauen in Ihrem Ver­tei­ler eine Freude machen.
Mit einer Seg­men­tie­rung Ihrer Kun­den­liste gehen Sie sicher, dass immer die Empfänger:innen erreicht wer­den, die Sie zu dem Anlass anspre­chen möch­ten. Posi­ti­ver Effekt: die Chance besteht, dass Ihr News­let­ter eine höhere Con­ver­sion Rate hat. 

2. Per­so­na­li­sie­rung

Mit der Seg­men­tie­rung ein wenig ein­her­ge­hend ist die Per­so­na­li­sie­rung. Und bevor Sie den­ken, dass es schon reicht, die Anrede zu per­so­na­li­sie­ren, muss ich Sie ent­täu­schen. Es gehört ein wenig mehr dazu.

Ein ganz simp­ler Trick, den sich einige Anwender:innen nicht trauen, ist die Anpas­sung von Farb­wel­ten im News­let­ter oder der ein­zel­nen Con­tent-Blö­cke. Natür­lich wol­len Sie mit Ihrem News­let­ter keine Ste­reo­ty­pen befeu­ern, jedoch funk­tio­niert die Seg­men­tie­rung in Mann und Frau bedau­er­li­cher­weise immer noch.

Als Bei­spiel blei­ben wir bei der Seg­men­tie­rung zwi­schen Mann und Frau. Um hier die Per­so­na­li­sie­rung zu errei­chen, kön­nen Sie zum einen Far­ben neh­men, die eher Ihre weib­li­che Leser­schaft anspre­chen könnte bzw. männ­li­che. Im nächs­ten Schritt pas­sen Sie Ihre Gra­fi­ken an Ihre Ziel­gruppe an. Gehen Sie dabei gerne immer Schritt für Schritt vor und über­le­gen Sie sich, was Ihre Ziel­gruppe anspre­chen könnte.

3. Mess­ba­rer Erfolg

Das Her­vor­ra­gende an E‑Mail-Mar­ke­ting ist, dass es ein­fach zu mes­sen ist. In der Regel haben E‑Mail-Mar­ke­ting-Tools ein inte­grier­tes Ana­ly­se­tool, wel­ches Ihnen pro ver­schickte Kam­pa­gne alle wich­ti­gen Kenn­zah­len mit­gibt wie Öff­nungs­rate, Klick­rate, Boun­ce­rate und vie­les mehr.

Lesen Sie hierzu ein­fach mei­nen Blog­bei­trag Diese Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting soll­ten Sie ken­nen.

4. A/B‑Testing

Die­ser Tipp geht an die expe­ri­men­tier­freu­dige Leser­schaft raus. Sie kön­nen, ohne jeweils viel Auf­wand zu leis­ten, Ihre Mai­lings aus­tes­ten. Sie müs­sen nicht immer direkt das Mai­ling an Ihren gan­zen Ver­tei­ler ver­schi­cken. Dupli­zie­ren Sie hierzu Ihr Mai­ling, pas­sen Sie die Betreff­zeile, Inhalte, Gra­fi­ken, Texte und Per­so­na­li­sie­run­gen an und schauen Sie, wel­ches Mai­ling am bes­ten per­formt. Das gibt Ihnen einen Ein­druck dar­über, wel­che News­let­ter Ihren Leser:innen am bes­ten gefällt und die meis­ten Aktio­nen her­vor­bringt.

5. Ver­gleichs­weise geringe Kos­ten

Im Ver­gleich zu ande­ren Mar­ke­ting­maß­nah­men geben Sie wenig aus, kön­nen dabei jedoch einen hohen Umsatz gene­rie­ren. Der ROI (kurz für Return On Invest­ment) ist in sol­chen Fäl­len Ihr Freund und Hel­fer, um zu bestim­men, ob sich eine Maß­nahme finan­zi­ell, für Sie aus­zahlt. Die For­mel ist ziem­lich ein­fach ((Pro­fit minus Kos­ten) geteilt durch Kos­ten) und gibt Ihnen ein schnel­les Feed­back, ob der Auf­wand sich lohnt.

6. Inte­grier­bar­keit

Auf dem ers­ten Hören und Lesen scheint es nicht, als sei E‑Mail-Mar­ke­ting eine fle­xi­bel nutz­bare Platt­form. Spe­zi­ell für die E‑Com­merce-Bran­che bie­tet sich E‑Mail-Mar­ke­ting durch seine vie­len Mög­lich­kei­ten wie die Inte­gra­tion an andere Sys­teme als eine kos­ten­ef­fi­zi­ente Mar­ke­ting­lö­sung an. 

7. Daten­schutz

Durch andere bekannte Online­mar­ke­ting-For­mate kriegt man schnell den Ein­druck, dass man mit Dritt­an­bie­tern (Google und Face­book als bes­tes Bei­spiel dafür) arbei­ten muss. Ihre Daten sind unab­hän­gig von ande­ren. Zumal ist E‑Mail-Mar­ke­ting sehr ein­deu­tig und ein­fach regle­men­tiert. Sie dür­fen erst regel­mä­ßig News­let­ter ver­tei­len, wenn Sie das Ein­ver­ständ­nis haben.

Ich emp­fehle Ihnen hierzu das Dou­ble-Opt-in-Ver­fah­ren ein­zu­set­zen. Abonnent:innen müs­sen nach der Anmel­dung zusätz­lich einen Link in einer Bestä­ti­gungs­mail ankli­cken.

Gibt es nega­tive Punkte von E‑Mail-Mar­ke­ting?

1. Nicht mal so neben­bei

Wenn Sie den Bei­trag aus­führ­lich durch­ge­le­sen haben, wer­den Sie ver­ste­hen, warum ich das schreibe. E‑Mail-Mar­ke­ting ist wie jede andere Maß­nahme ernst zu neh­men und erfor­dert, wie Social-Media-Mar­ke­ting einen ordent­li­chen Con­tent­plan, Redak­tion, Sich­tung, Ana­lyse und Opti­mie­rung.

2. Über­schwem­mung der Post­fä­cher

Wie viele E‑Mails kom­men bei Ihnen täg­lich ins Post­fach her­ein? Genau die­ser Punkt schreckt Mar­keter und Leser:innen davon ab. Und ich kann den Punkt nach­voll­zie­hen. Inner­halb kür­zes­ter Zeit müs­sen Sie mit Ihrer Betreff­zeile und dem Pre-Hea­der über­zeu­gen, damit Ihr Mai­ling über­haupt geöff­net wird.

Über­le­gen Sie, wel­chen Mehr­wert bie­tet Ihre Pro­dukt­pa­lette und wie ste­chen Sie aus der Masse her­aus. Die Chall­enge macht es aus.

3. Pflege der Ver­tei­ler

Die Pflege des News­let­ter­ver­tei­lers ist ein wich­ti­ger Punkt, der gerne ver­nach­läs­sigt wird, bis man die Boun­ce­ra­ten einer ver­schick­ten Kam­pa­gne sieht. Hohe Boun­ce­ra­ten ver­mit­teln schnell den Ein­druck, dass E‑Mails gar nicht mehr bei Leser:innen ankom­men.

Warum E‑Mail-Mar­ke­ting unver­zicht­bar gewor­den ist.

Natür­lich bin ich vor­ein­ge­nom­men, wenn es um das Thema geht. Jedoch ist mir auf­ge­fal­len, dass wenig dage­gen spricht. Für Unter­neh­men lohnt sich E‑Mail-Mar­ke­ting in der Regel immer. Es ist ein kos­ten­güns­ti­ges und dazu effek­ti­ves Tool, das, wenn rich­tig ange­wen­det, Ihnen einen guten Umsatz ein­brin­gen kann. Punkte wie Auto­ma­ti­ons, Indi­vi­dua­li­sie­rung, Seg­men­tie­rung und ein inte­grier­tes Ana­ly­se­tool machen E‑Mail-Mar­ke­ting-Tools wie Mailchimp zu einem attrak­ti­ven Ange­bot E‑Mail-Mar­ke­ting aus­zu­pro­bie­ren.

Falls Sie immer noch Zwei­fel haben, ob E‑Mail-Mar­ke­ting und Mailchimp etwas für Ihr Unter­neh­men ist, neh­men Sie gerne Kon­takt zu mir auf.