Schlagwortarchiv für: Kampagnenmanagement

Regel­mä­ßige Nutzer:innen von Mailchimp wer­den es ver­mut­lich bereits bemerkt haben: Mailchimp hat an der Ober­flä­che sei­ner Kam­pa­gnen gear­bei­tet. Diese jüngste Anpas­sung der Ansicht in Mailchimp ist Teil einer Reihe von Updates, die sich an den neuen Look des Diens­tes anleh­nen.

Die Ände­run­gen betref­fen haupt­säch­lich das Erschei­nungs­bild der Platt­form, wäh­rend die Inhalte, die den Nutzer:innen ange­zeigt wer­den, wei­test­ge­hend unver­än­dert blei­ben. Die vor­he­ri­gen Fil­ter­op­tio­nen nach Typ, News­let­ter-Sta­tus und Ord­ner wur­den bei­spiels­weise von der lin­ken Seite nach oben ver­scho­ben, um den neu­es­ten Usa­bi­lity-Stan­dards und dem moder­nen Look gerecht zu wer­den. Diese Ände­rung folgt einem Trend, der schon seit ein paar Jah­ren in Online­shops eta­bliert ist.

Kontaktseite Neue Ansicht in Mailchimp

Eine sub­tile, aber den­noch erwäh­nens­werte Anpas­sung fin­det sich auf der Kon­takt­seite. Hier wur­den die Posi­tio­nen zweier Rei­hen ver­tauscht, sodass Nutzer:innen jetzt die Fil­ter­op­tio­nen “Nach Tags fil­tern”, “Seg­ment anzei­gen” und “Neues Seg­ment” anstelle der Schalt­flä­chen “Spal­ten umschal­ten” und “Ziel­gruppe expor­tie­ren” sehen.

Diese jüngs­ten Ände­run­gen an der Ansicht in Mailchimp unter­strei­chen die Bemü­hun­gen, den Nutzer:innen stets eine ver­bes­serte Platt­form anzu­bie­ten. Die Anpas­sun­gen tra­gen nicht nur zu einem moder­ne­ren Erschei­nungs­bild bei, son­dern ver­bes­sern auch die Benut­zer­freund­lich­keit, was die Arbeit mit Mailchimp effi­zi­en­ter und ange­neh­mer macht. Es ist erfri­schend zu sehen, wie Mailchimp kon­ti­nu­ier­lich auf das Feed­back sei­ner Nutzer:innen ein­geht und die Platt­form ent­spre­chend opti­miert.

Bei Fra­gen zu den neu­es­ten Ände­run­gen auf Mailchimp hel­fen wir Ihnen gerne wei­tere. Neh­men Sie gerne Kon­takt zu uns auf oder buchen Sie mit mir eine Schu­lung, die ich gerne an Ihre bis­he­ri­gen Mailchimp-Kennt­nisse anpasse.

Dem E‑Mail-Mar­ke­ting wird hin und wie­der gerne ein­mal zuge­spro­chen, dass es tot sei und ein­fach nur im Spam-Ord­ner lande. Dabei hat das E‑Mail-Mar­ke­ting defi­ni­tiv seine Berech­ti­gung und hilft spe­zi­ell im E‑Commerce dabei eine hohe Umsatz­summe zu gene­rie­ren – natür­lich dann, wenn es rich­tig ein­ge­setzt wird. E‑Mail-Mar­ke­ting kann näm­lich mehr als nur hüb­sche News­let­ter ver­schi­cken. Lesen Sie wei­ter, um zu erfah­ren, warum E‑Mail-Mar­ke­ting sich für Ihr Unter­neh­men lohnt. 

1. Seg­men­tie­rung

Nicht immer wol­len Sie alle Empfänger:innen aus Ihrer Ver­tei­ler­liste mit einem News­let­ter errei­chen. Das kann viele Gründe haben. Zum Bei­spiel mer­ken Sie, dass die aktu­el­len Ange­bote in Ihrem Online­shop eine gewisse Ziel­gruppe errei­chen möchte. Bei­spiels­weise wol­len Sie zum 08. März den Frauen in Ihrem Ver­tei­ler eine Freude machen.
Mit einer Seg­men­tie­rung Ihrer Kun­den­liste gehen Sie sicher, dass immer die Empfänger:innen erreicht wer­den, die Sie zu dem Anlass anspre­chen möch­ten. Posi­ti­ver Effekt: die Chance besteht, dass Ihr News­let­ter eine höhere Con­ver­sion Rate hat. 

2. Per­so­na­li­sie­rung

Mit der Seg­men­tie­rung ein wenig ein­her­ge­hend ist die Per­so­na­li­sie­rung. Und bevor Sie den­ken, dass es schon reicht, die Anrede zu per­so­na­li­sie­ren, muss ich Sie ent­täu­schen. Es gehört ein wenig mehr dazu.

Ein ganz simp­ler Trick, den sich einige Anwender:innen nicht trauen, ist die Anpas­sung von Farb­wel­ten im News­let­ter oder der ein­zel­nen Con­tent-Blö­cke. Natür­lich wol­len Sie mit Ihrem News­let­ter keine Ste­reo­ty­pen befeu­ern, jedoch funk­tio­niert die Seg­men­tie­rung in Mann und Frau bedau­er­li­cher­weise immer noch.

Als Bei­spiel blei­ben wir bei der Seg­men­tie­rung zwi­schen Mann und Frau. Um hier die Per­so­na­li­sie­rung zu errei­chen, kön­nen Sie zum einen Far­ben neh­men, die eher Ihre weib­li­che Leser­schaft anspre­chen könnte bzw. männ­li­che. Im nächs­ten Schritt pas­sen Sie Ihre Gra­fi­ken an Ihre Ziel­gruppe an. Gehen Sie dabei gerne immer Schritt für Schritt vor und über­le­gen Sie sich, was Ihre Ziel­gruppe anspre­chen könnte.

3. Mess­ba­rer Erfolg

Das Her­vor­ra­gende an E‑Mail-Mar­ke­ting ist, dass es ein­fach zu mes­sen ist. In der Regel haben E‑Mail-Mar­ke­ting-Tools ein inte­grier­tes Ana­ly­se­tool, wel­ches Ihnen pro ver­schickte Kam­pa­gne alle wich­ti­gen Kenn­zah­len mit­gibt wie Öff­nungs­rate, Klick­rate, Boun­ce­rate und vie­les mehr.

Lesen Sie hierzu ein­fach mei­nen Blog­bei­trag Diese Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting soll­ten Sie ken­nen.

4. A/B‑Testing

Die­ser Tipp geht an die expe­ri­men­tier­freu­dige Leser­schaft raus. Sie kön­nen, ohne jeweils viel Auf­wand zu leis­ten, Ihre Mai­lings aus­tes­ten. Sie müs­sen nicht immer direkt das Mai­ling an Ihren gan­zen Ver­tei­ler ver­schi­cken. Dupli­zie­ren Sie hierzu Ihr Mai­ling, pas­sen Sie die Betreff­zeile, Inhalte, Gra­fi­ken, Texte und Per­so­na­li­sie­run­gen an und schauen Sie, wel­ches Mai­ling am bes­ten per­formt. Das gibt Ihnen einen Ein­druck dar­über, wel­che News­let­ter Ihren Leser:innen am bes­ten gefällt und die meis­ten Aktio­nen her­vor­bringt.

5. Ver­gleichs­weise geringe Kos­ten

Im Ver­gleich zu ande­ren Mar­ke­ting­maß­nah­men geben Sie wenig aus, kön­nen dabei jedoch einen hohen Umsatz gene­rie­ren. Der ROI (kurz für Return On Invest­ment) ist in sol­chen Fäl­len Ihr Freund und Hel­fer, um zu bestim­men, ob sich eine Maß­nahme finan­zi­ell, für Sie aus­zahlt. Die For­mel ist ziem­lich ein­fach ((Pro­fit minus Kos­ten) geteilt durch Kos­ten) und gibt Ihnen ein schnel­les Feed­back, ob der Auf­wand sich lohnt.

6. Inte­grier­bar­keit

Auf dem ers­ten Hören und Lesen scheint es nicht, als sei E‑Mail-Mar­ke­ting eine fle­xi­bel nutz­bare Platt­form. Spe­zi­ell für die E‑Com­merce-Bran­che bie­tet sich E‑Mail-Mar­ke­ting durch seine vie­len Mög­lich­kei­ten wie die Inte­gra­tion an andere Sys­teme als eine kos­ten­ef­fi­zi­ente Mar­ke­ting­lö­sung an. 

7. Daten­schutz

Durch andere bekannte Online­mar­ke­ting-For­mate kriegt man schnell den Ein­druck, dass man mit Dritt­an­bie­tern (Google und Face­book als bes­tes Bei­spiel dafür) arbei­ten muss. Ihre Daten sind unab­hän­gig von ande­ren. Zumal ist E‑Mail-Mar­ke­ting sehr ein­deu­tig und ein­fach regle­men­tiert. Sie dür­fen erst regel­mä­ßig News­let­ter ver­tei­len, wenn Sie das Ein­ver­ständ­nis haben.

Ich emp­fehle Ihnen hierzu das Dou­ble-Opt-in-Ver­fah­ren ein­zu­set­zen. Abonnent:innen müs­sen nach der Anmel­dung zusätz­lich einen Link in einer Bestä­ti­gungs­mail ankli­cken.

Gibt es nega­tive Punkte von E‑Mail-Mar­ke­ting?

1. Nicht mal so neben­bei

Wenn Sie den Bei­trag aus­führ­lich durch­ge­le­sen haben, wer­den Sie ver­ste­hen, warum ich das schreibe. E‑Mail-Mar­ke­ting ist wie jede andere Maß­nahme ernst zu neh­men und erfor­dert, wie Social-Media-Mar­ke­ting einen ordent­li­chen Con­tent­plan, Redak­tion, Sich­tung, Ana­lyse und Opti­mie­rung.

2. Über­schwem­mung der Post­fä­cher

Wie viele E‑Mails kom­men bei Ihnen täg­lich ins Post­fach her­ein? Genau die­ser Punkt schreckt Mar­keter und Leser:innen davon ab. Und ich kann den Punkt nach­voll­zie­hen. Inner­halb kür­zes­ter Zeit müs­sen Sie mit Ihrer Betreff­zeile und dem Pre-Hea­der über­zeu­gen, damit Ihr Mai­ling über­haupt geöff­net wird.

Über­le­gen Sie, wel­chen Mehr­wert bie­tet Ihre Pro­dukt­pa­lette und wie ste­chen Sie aus der Masse her­aus. Die Chall­enge macht es aus.

3. Pflege der Ver­tei­ler

Die Pflege des News­let­ter­ver­tei­lers ist ein wich­ti­ger Punkt, der gerne ver­nach­läs­sigt wird, bis man die Boun­ce­ra­ten einer ver­schick­ten Kam­pa­gne sieht. Hohe Boun­ce­ra­ten ver­mit­teln schnell den Ein­druck, dass E‑Mails gar nicht mehr bei Leser:innen ankom­men.

Warum E‑Mail-Mar­ke­ting unver­zicht­bar gewor­den ist.

Natür­lich bin ich vor­ein­ge­nom­men, wenn es um das Thema geht. Jedoch ist mir auf­ge­fal­len, dass wenig dage­gen spricht. Für Unter­neh­men lohnt sich E‑Mail-Mar­ke­ting in der Regel immer. Es ist ein kos­ten­güns­ti­ges und dazu effek­ti­ves Tool, das, wenn rich­tig ange­wen­det, Ihnen einen guten Umsatz ein­brin­gen kann. Punkte wie Auto­ma­ti­ons, Indi­vi­dua­li­sie­rung, Seg­men­tie­rung und ein inte­grier­tes Ana­ly­se­tool machen E‑Mail-Mar­ke­ting-Tools wie Mailchimp zu einem attrak­ti­ven Ange­bot E‑Mail-Mar­ke­ting aus­zu­pro­bie­ren.

Falls Sie immer noch Zwei­fel haben, ob E‑Mail-Mar­ke­ting und Mailchimp etwas für Ihr Unter­neh­men ist, neh­men Sie gerne Kon­takt zu mir auf.

In Zei­ten von viel­zäh­li­gen Online­mar­ke­ting­maß­nah­men ver­lie­ren Sie schnell den Über­blick, was Sie alles mes­sen kön­nen. Doch auch das reicht mitt­ler­weile nicht. Was hel­fen Kenn­zah­len schon, wenn Sie deren Bedeu­tung und Ablei­tung nicht ken­nen? Es gibt einige Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting, die Ihnen dabei hel­fen, den (Miss)Erfolg Ihrer Kam­pa­gne zu mes­sen. 

 

Erar­bei­ten Sie einen Plan

Bevor Sie sich jedoch jetzt auf die Mes­sung Ihrer nächs­ten Mai­lings stür­zen, lesen Sie den Bei­trag kurz noch zu Ende, um zu ver­ste­hen, was dabei zu beach­ten ist. Denn wie bei jeder neuen Stra­te­gie müs­sen Sie sich vor­her einige Fra­gen stel­len und die ent­spre­chen­den Maß­nah­men erar­bei­ten.

Die 3 wich­tigs­ten Fra­gen sind:

  • Wel­che Kenn­zah­len sind für mein Busi­ness am wich­tigs­ten?
  • Wel­che Mes­sun­gen brin­gen wel­che Erkennt­nis mit?
  • Wie lasse ich die Eva­lu­ie­rung in den Arbeits­pro­zess mit­ein­flie­ßen?

Aus die­sen drei Fra­gen und dazu­ge­hö­ri­gen Ant­wor­ten erar­bei­ten Sie für Ihr Unter­neh­men einen Bemes­sungs­plan. Für die Erar­bei­tung kön­nen Sie sich an diese drei Schritte ori­en­tie­ren:

 

Schritt 1: Zeit­plan orga­ni­sie­ren

Um effek­tiv mit den Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting zu arbei­ten, soll­ten Sie ein Zeit­plan für die Daten­er­fas­sung fest­le­gen: Das kann ein­mal wöchent­lich, monat­lich oder pro Kam­pa­gne sein. Haupt­sa­che ist, dass Sie die Zeit in Ihrem Arbeits­pro­zess ein­bauen. Beach­ten Sie dabei, dass Kenn­zah­len aus­sa­ge­kräf­ti­ger sind, wenn Sie diese mit Bench­marks oder vor­he­ri­gen Kam­pa­gnen ver­glei­chen. Auf diese Art und Weise wis­sen Sie, was in der Ver­gan­gen­heit funk­tio­niert hat und wel­che Opti­mie­run­gen Sie even­tu­ell tref­fen kön­nen. 

Schritt 2: Ziel­set­zun­gen erar­bei­ten

Jetzt wis­sen Sie, wie oft und wann Sie die Per­for­mance von Kam­pa­gnen erar­bei­ten möch­ten. Das wich­tigste fehlt jedoch, und zwar: Was möch­ten Sie mes­sen?

Spe­zi­ell in der Anfangs­phase macht es Sinn, dass Sie sich dar­über Gedan­ken machen, denn sonst führt die ver­wen­dete Zeit ins Nichts. Auf­bau­end zu der Frage, was Sie mes­sen möch­ten, folgt: Wie kann ich meine Ziel­set­zung mes­sen? Wie kann die Mes­sung durch­ge­führt wer­den?

Schritt 3: Beob­ach­ten

Sie ken­nen Ihre Ziel­set­zun­gen und wie Sie an die Ergeb­nisse kom­men. Jetzt geht es ans Ein­ge­machte. Mit die­sem Wis­sen kön­nen Sie Ihr nächs­tes Mai­ling ver­schi­cken und im Anschluss Ihren Report ana­ly­sie­ren. Wel­che Ihrer Inhalte haben am bes­ten funk­tio­niert und die meiste Aktion her­vor­ru­fen?

Mailchimp bie­tet hier­für eine Über­sicht und zeigt in Pro­zent an, wie viele von den geöff­ne­ten Mails ein Klick pro Ele­ment erzeugt hat. Anhand des­sen erken­nen Sie, wo die Inter­es­sen Ihrer Leser:innen lie­gen und wel­che Inhalte zu Hand­lun­gen oder Enga­ge­ment füh­ren. 

Sie haben Ihr Bes­tes getan und den­noch funk­tio­niert Ihre Mar­ke­ting­stra­te­gie nicht? Wir set­zen unsere lang­jäh­rige Exper­tise in den unter­schied­lichs­ten Bran­chen ein, um die effek­tivste E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie für Sie zu erar­bei­ten. Unsere Spezialist:innen erar­bei­ten für Sie die bes­ten Opti­mie­run­gen, um eine nach­hal­tige E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie auf­zu­bauen

Wel­che Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting gibt es?

Stan­dard­mä­ßig soll­ten in einem inte­grier­ten Ana­ly­se­tool Kenn­zah­len ent­hal­ten sein wie Öffnungs‑, Klick- und Boun­ce­rate. In die­sen ent­hal­te­nen Reports sehen Sie, wie das ver­sen­dete Mai­ling per­formt hat – auch im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen News­let­ter oder im Ver­gleich zu Bran­chen­sta­tis­ti­ken. 

Hier ein klei­ner Über­blick der Kenn­zah­len, die Sie ken­nen soll­ten:

Öff­nungs­rate ist die Anzahl der geöff­ne­ten Mails im Ver­gleich zur Gesamt­zahl der zuge­stell­ten E‑Mails. Ent­ge­gen aller ande­ren Rat­ge­ber rate ich Ihnen jedoch davon, der Öff­nungs­rate einen hohen Stel­len­wert zu geben. Die Öff­nungs­rate sagt in der Regel nicht viel aus und wird oft­mals nicht rich­tig wie­der­ge­ge­ben. 

Klick­rate ist der pro­zen­tuale Anteil, die auf einen Link geklickt haben. Links kön­nen Sie in fast jeder Form hin­ter­le­gen, sei es als But­ton, auf ein Bild, im Text oder auf Social But­tons. Die Anzahl oder der Pro­zent­satz der Klicks gibt vor­erst das Inter­esse an bestimm­ten Inhal­ten wie­der. 

Boun­ces sind E‑Mails, die von einem E‑Mail-Ser­ver abge­lehnt wur­den. Unter­schie­den wird zwi­schen Soft Boun­ces und Hard Boun­ces. Soft Boun­ces sind E‑Mails, die aus vor­über­ge­hen­den Grün­den nicht über­mit­telt wer­den. Hard Boun­ces sind E‑Mails, die nicht mehr exis­tie­ren.

Abbe­stel­lun­gen: Abbe­stel­lun­gen von Ihrem News­let­ter soll­ten Sie defi­ni­tiv nicht per­sön­lich neh­men. In der Regel mel­den sich immer ein paar Leute ab. Falls Sie über einen län­ge­ren Zeit­raum hohe Abbe­stell­quo­ten haben, soll­ten Sie die Pro­blem­quelle iden­ti­fi­zie­ren.

 

Aus­wir­kun­gen auf das Geschäft mes­sen

Viele Klicks sind schön und gut, doch was brin­gen die Ihnen? Mög­li­che Resul­tate kön­nen sein: mehr Umsatz, Kon­takt­an­fra­gen, Anmel­dun­gen und noch vie­les mehr. In Ihrem Bemes­sungs­plan haben Sie mög­li­che Ziele vor­de­fi­niert und wie Sie an die nöti­gen Infor­ma­tio­nen her­an­kom­men. Doch auch hier gibt es bereits bekannte und effek­tive Kenn­zah­len, die als Anlauf­stelle die­nen kön­nen.

 

Kon­ver­si­ons­rate ist der Pro­zent­satz Ihrer Ziel­gruppe, die eine gewünschte Hand­lung aus­ge­führt haben im Ver­gleich zu der Gesamt­an­zahl ver­schick­ter E‑Mails. 

Return on Invest­ment (kurz: ROI, zu Deutsch: Kapi­tal­ren­dite) gibt Ihnen an, wie kos­ten­ef­fek­tiv Ihre E‑Mail-Kam­pa­gne ist. Die Kapi­tal­ren­dite berech­net sich fol­gen­der­ma­ßen: (Pro­fit minus Kos­ten) geteilt durch Kos­ten.

Bei­spiel-Sze­na­rio: Für Ihre E‑Mail-Kam­pa­gne haben Sie 1.000 Euro ein­ge­setzt und einen Umsatz von 10.000 Euro gemacht. Dadurch ergibt sich ein ROI von 0,9 bzw. 90 %.

Kos­ten pro Akquise (kurz: CPA), wie der Name schon sagt, sind das die Gesamt­kos­ten, die eine Kam­pa­gne erzielt hat. Sie ist die wich­tigste Metrik, um den Erfolg Ihrer Kam­pa­gne zu bestim­men. 

 

Nach der Ana­lyse fol­gen die Maß­nah­men

Auf den ers­ten Blick wirkt das viel, was Sie sich an Kenn­zah­len im News­let­ter­mar­ke­ting mer­ken müs­sen. Doch mit der Zeit und der Rou­tine wer­den Sie schon Ihre Bedeu­tung ver­in­ner­licht haben. Neh­men Sie schlechte Kenn­zah­len nicht zu per­sön­lich und erar­bei­ten Sie statt­des­sen Opti­mie­run­gen für zukünf­tige Kam­pa­gnen. Alles ist im grü­nen Bereich? Dann ist auch das etwas, was Sie sich anschauen kön­nen. Sowohl posi­tive und nega­tive Kenn­zah­len hel­fen dabei, Opti­mie­run­gen zu tref­fen. 

 

Eine gute Mar­ke­ting-Platt­form unter­stützt Sie bei der Erhe­bung sol­cher Daten und mel­det wich­tige Kenn­zah­len zurück. Mailchimp bie­tet ein inte­grier­tes Ana­ly­se­tool, das Ihnen dabei hilft, eine nach­hal­tige E‑Mail-Stra­te­gie auf­zu­bauen. Sie haben schon Ihr Bes­tes getan und den­noch lau­fen Ihr Kam­pa­gnen schlecht? Neh­men Sie doch Kon­takt zu uns auf. Sie pro­fi­tie­ren von unse­rer lang­jäh­ri­gen Exper­tise im Bereich der Daten­ana­lyse.