Facebook Ad CampaignFacebook und MailChimp – eine junge Liebe, die definitiv auch beim MailChimp-Day 2017 diskutiert wird. Seit einigen Wochen hat MailChimp die Facebook Ad Campaigns für MailChimp auf den Markt gebracht und bietet damit eine smarte und starke Möglichkeit, mit der man einfach neue Zielgruppen erreichen kann und quasi nebenbei die eigene Marke fördern kann und den Umsatz steigern kann. Mit einigen Tipps sind die Facebook Ad Campaigns einfach umsetzbar.

Erkennen Sie Ihre Zielgruppe

Als erster Schritt ist das Erkennen und Definieren der eigenen Zielgruppe sehr wichtig. Wen wollen Sie mit welchem Ziel erreichen? Vielleicht möchten Sie Kunden, die vor einiger Zeit gekauft haben, reaktivieren? Oder Sie möchten neue Kunden gewinnen, die mit Ihren bisherigen Kunden viel gemeinsam haben? Jedes Ziel erfordert eine andere Zielgruppe, die Sie mit genau zugeschnittenen Kampagnen am besten erreichen können.

Ihre MailChimp-Listen

Das Auswählen Ihrer bestehenden MailChimp Abonnenten bei Facebook hilft Ihnen erneut eine Verbindung mit Ihren Kunden – oder potentiellen Kunden – herzustellen. Mit den Segmentation Tools bei MailChimp können Sie das, was Sie schon über Ihre Nutzer wissen, nutzen, um Anzeigen und Kampagnen zu entwerfen, die die Conversions steigern und die Zurückhaltung Ihrer Kunden verbessern.

Wenn Sie mehr Abonnenten zu Kunden machen möchten, können Sie eine Segment mit Kontakten erstellen, die noch nicht eingekauft haben, und diese über die Facebook Ad Campaigns targeten, beispielsweise mit einer Kampagne zum kostenlosen Versand. Wenn Sie bestehende Kunden reaktivieren möchten oder mit diesen in Kontakt treten möchten, erstellen Sie eine Anzeige basierend auf der Kundenhistorie des Segments kürzliche, wiederholte oder abgesprungene Kunden. Mit den Facebook Ad Campaigns bei MailChimp können Sie sogar Kunden ansprechen, die nicht zu Ihren Abonnenten gehören. Mit einem kleinen Goodie oder einem Incentive können Sie diese Zielgruppe leicht zu Abonnenten machen.

Die Zielgruppe mit ähnlichen Interessen

Facebook sammelt viele Daten über seine Nutzer, anhand dieser Targeting Optionen können Sie die genau für Sie relevanten Daten für Ihre Kampagnen nutzen. So können tolle Wege entstehen, die Sie nutzen können, um sich bei potentiellen, neuen Kunden vorzustellen, Ihre Bekanntheit zu steigern und Ihre Abonnentenzahl zu steigern.

Bei den Facebook Ad Campaigns haben Sie die Möglichkeit Ihre Zielgruppe nach Standort, Geschlecht, Alter und Interesse einzugrenzen und Segmentation Tools zu nutzen. So können Sie einfach mögliche Kunden finden, die Ihren bestehenden Kunden ähneln.

Die Zielgruppe mit den Interessen, die Sie festlegen

Diese Funktion ist besonders dann interessant für Sie, wenn Sie ein kleines Unternehmen haben und noch keinen großen Kundenstamm oder wenn Sie frisch mit dem Marketing angefangen haben. Auch hier können Sie durch Facebook Daten Ihre Zielgruppe nach Standort, Geschlecht, Alter und Interessen eingrenzen und diese dann einladen, Ihre Newsletter zu abonnieren, sie über Ihre Produkte informieren oder sie auffordern, Ihre Website zu besuchen. Wenn Ihre Zielgruppe und Ihre Abonnenten dann dadurch steigen, haben Sie wie gewohnt die Möglichkeit zur Segmentierung.

 

Sie sind auf der Suche nach weiteren Tipps rund ums Newsletter-Marketing? In den E-Commerce und E-Mail-Marketing-Büchern vom AIXhibit-Verlag für E-Commerce und Onlinemarketing finden Sie Fachwissen und viele Tipps rund ums Newsletter-Marketing – auch mit MailChimp.

Preheader

Klar ist, der Betreff Ihrer Mails ist vom Produkt abhängig, das Sie bewerben möchten. Doch worauf können Sie beim Erstellen Eurer Kampagnen zusätzlich achten und wie können Sie mehr Nutzer erreichen, indem Sie den Header und den Preheader anpassen? Wir erklären es Ihnen.

Mit dem richtigen Preheader mehr geöffnete Newsletter

Grundsätzlich gilt: Der Preheader ist mindestens so wichtig, wie der Header an sich. Schließlich gibt er dem Leser mehr Informationen über ein Produkt und auch über den Inhalt des Newsletters. Darüber lässt sich also bis zu einem bestimmten Grad steuern, ob ein Newsletter geöffnet wird oder eben nicht. Zumindest können Sie die Preheader dazu nutzen, Ihren Lesern zu zeigen, warum sie den Newsletter auf jeden Fall öffnen sollten.

Oft werden die Preheader von den Headern fast überrollt, dabei sollten sie sich sinnvoll ergänzen und zusammen wirken. Stellen Sie sich die Beiden einfach als einzelne Einheiten vor, die Ihnen mehr Platz für Ihre Botschaft und Ihren ersten Eindruck beim Leser schaffen. Je nach Darstellung im Mailprogramm stehen beide ebenbürtig nebeneinander, nutzen Sie das für Ihre Zwecke.  Geben Sie im Preheader erweiterte Informationen, wecken Sie die Neugier der Leser oder verwenden Sie Handlungsaufforderungen. So oder so, Sie sollten in jedem Fall darauf achten, ganze Sätze zu verwenden. So halten Sie Ihre Leser bei Laune und stören den Lesefluß nicht.

Testen Sie Ihre Version des Newsletters

Wenn Sie Ihre Kampagnen formulieren und schedulen, planen Sie einfache A/B-Tests ein, um zu sehen, was für Ihre Leser und Ihre Produkte am besten funktioniert. Gibt es vielleicht eine Gruppe, die besser auf CTAs im Preheader reagiert? Eignen sich vielleicht Angebotsinfos gut für Euren Preheader? Nutzen Sie die Mögllichkeit verschiedenes zu testen, um für Sie und Ihre Produkte eine möglichst gute Strategie zu erarbeiten. Sicher können Sie diese immer weiter verfeinern und auch anpassen. Schließlich können sich die Anforderungen Eure Zielgruppe immer einmal ändern, bleiben Sie also bei Ihren Newslettern flexibel. Tests sind immer wieder eine sinnvolle Option, um Anpassungen mit Eurer Leserschaft auf die Probe zu stellen.

 

Sie brauchen Hilfe beim Erstellen Ihrer Newsletter? Bei der MailChimp-Agentur sind Sie an der richtigen Adresse.