Neue Kunden zu gewinnen ist der Zweck jeder MailChimp-Kampagne. Genauso wichtig ist es jedoch, die Bestandskunden zu pflegen und auch in diesem Segment für mehr Interaktion zu sorgen. Mit dem Customer Re-Engagement-Tool als Teil des neuesten preset-Automation-Workflows ist dies nun noch einfacher möglich.

Sobald der Onlineshop mit dem MailChimp-Konto verknüpft ist, können Sie eine Automation-Serie anstoßen, die sich an solche Kunden richtet, die über einen bestimmten Zeitraum keinen Einkauf mehr getätigt haben, z. B. nach 30, 60 oder 90 Tagen. Gerade für solche Kunden, die über mehrere Tage oder Wochen nicht mehr als Käufer in Erscheinung getreten sind, stellt eine zusätzliche Kampagne möglicherweise den entscheidenden Grund dar, um wieder in Ihren Shop zurückzukehren.

Legen Sie mit einem Einkaufsgutschein nach

Konkret könnte dies so aussehen: 30 Tage nach dem letzten Kauf senden Sie eine Mail, in der Sie die neuesten Produkte vorstellen, die gerade in das Sortiment aufgenommen worden sind. Falls sich der Empfänger dann immer noch nicht rühren sollte, legen Sie mit einem Einkaufsgutschein nach, der nach einer bestimmten Zeit erlischt und auf diese Weise den Kunden ganz besonders motiviert, innerhalb dieser Frist ein weiteres Produkt zu erwerben. Wenn dies alles nicht fruchtet, können Sie den Kunden in einer allerletzten Mail dazu auffordern, das Profil seines Newsletter-Abos zu überarbeiten.

Nutzen Sie die Automation-Funktion!

Der Re-Engagement-Workflow fügt sich nahtlos in die Automation-Features ein, die MailChimp für E-Commerce-Nutzer anbietet: Die Kategorien „Specific Product“, „Category“, „Any Product“ und „Best Customer“ lassen sich sowohl auf solche Kunden anwenden, die ein bestimmtes Produkt aus einer speziellen Kategorie gewählt haben, als auch auf Käufe aus einem beliebigen Segment. Es geht einfach darum, verwandte Produkte zu bewerben, die den bereits getätigten Kauf durch Zubehör ergänzen können. Wer z. B. mehrere Packungen seiner bevorzugten Kaffeesorte erworben hat, interessiert sich möglicherweise noch für eine hochwertige Kaffeemühle, usw. Der Zeit-limitierte Gutschein funktioniert an dieser Stelle natürlich genauso gut.

Die iOS-Version der MailChimp-App hat mit der jetzt veröffentlichten Aktualisierung (3.7) ein Facelift bekommen. Das neue Design kommt unter anderem mit einer verbesserten Navigation und Performance daher.

Was ist neu? MailChimp-Pro-Nutzer können den Status ihrer Kampagne unmittelbar nach dem Versand per „Delivery Insights“ einsehen, was in etwa dem Tracking-Verfahren beim Paket-Versand entspricht. Zudem kann der Versand per „Stop Delivery“ angehalten werden, bevor die komplette Kampagne das Postfach verlässt. Auch das Listen-Management ist in der neuen Version optimiert worden. So ist es nun per Mobile-App möglich, gezielt nach neuen Abonnenten in der näheren Umgebung zu suchen, bestimmte Gruppen zu filtern und die engagiertesten Email-Empfänger einer Kampagne zu identifizieren. Ein weiterer Vorteil: Manchmal trifft man möglicherweise einen Interessenten, der sich in eine der MailChimp-Listen eintragen will, persönlich. In diesem Fall kann der neue Kontakt direkt per Mobile App eingefügt und dessen Profil mobil bearbeitet werden.

Weitere Features: Die Entwürfe aller Kampagnen sind von nun an einem Platz zusammengeführt. Eine Kampagne, die im Büro fertiggestellt wird, kann jetzt von unterwegs geplant oder verschickt werden. Da sich die Checkliste, die vor dem eigentlichen Versand zu sehen ist, von der Desktop-Version nicht unterscheidet, können auch in der mobilen Version alle Parameter bequem kontrolliert werden.

Auch das Reporting ist von unterwegs möglich: Die mobile App gewährt den vollen Zugriff auf alle Statistiken. Zudem muss die mobile Nutzung nicht auf einen Anwender beschränkt bleiben. Wenn bereits mehrere Accounts bestehen, können diese für MailChimp Mobile freigeschaltet werden.

MailChimp hat jetzt eine Reihe neuer Automation-Updates eingeführt. Ist ein neuer Automation-Workflow angelegt, gibt es ab sofort neue Kategorien und „preset“-Optionen. Zusätzlich zu den bereits bekannten E-Commerce, List Activity, Date Based, Custom (früher Campaign Activity) und Integration-Optionen, gibt es nun neue Möglichkeiten, Workflows in den Bereichen Non-Profit, Education, Software, Music und Transaction anzulegen.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass sich nun leichter Workflows generieren lassen, die im Einklang mit der zu bewerbenden Branche und den damit verbundenen Anforderungen stehen.

Hier die Neuerungen im Einzelnen:

  • Non-Profit: Hierin sind z. B. Workflows für die Begrüßung neuer Helfer oder die Danksagung an besonders großzügige Spender enthalten.
  • Education: Dies betrifft Workflows für die Begrüßung neuer Studenten oder die Bekanntmachung neuer Kurse.
  • Software: Hiermit sind Workflows gemeint, um neue Produkte anzukündigen oder aber den Kunden über neue Funktionen und Updates bereits bestehender Produkte auf dem Laufenden zu halten.
  • Music: Dieser Workflow richtet sich an die Fans einer Band oder eines Plattenlabels und dient dazu, Käufern für den Erwerb eines Albums zu danken.
  • Transactional: Dies ist die neue Heimat des Mandrill Activity-Workflows, der es ihnen erlaubt, Trigger-Workflow-Emails zu verschicken.

Bild2

Ein weiteres Update betrifft den Email-Designer und damit verbunden alle Punkte, die sich mit der Segmentierung, der Planung und allen Aktionen beschäftigen, die nach dem Versand einer Email anstehen. Diese wurden nämlich allesamt aus dem Email-Designer ausgelagert und befinden sich nun im oberen Bereich der Seite. Vorteil: Der Nutzer ist nun in der Lage, schneller als zuvor sowohl die Workflow-Timeline, als auch die Planung und Segmentierung an einem Ort zu bearbeiten ohne dabei (wie bislang) den Editor für jede einzelne Email ansteuern zu müssen.

Auch das ist neu: Bislang konnte ein Automation-Workflow lediglich mit einem singulären Event oder Trigger belegt werden. Aufgrund des Feedbacks von MailChimp-Nutzern ist dieser Prozess nun flexibler gestaltet worden. Ab sofort kann nicht nur jede Email mit einem eigenen Trigger versehen werden, diese muss sich auch nicht mehr auf die vorangegangene Email beziehen. Zudem ist die Neusortierung der Emails innerhalb des Automation-Workflows vereinfacht worden, indem dies nicht mehr auf den Entwurf-Status beschränkt ist. Während die Inhalte getauscht werden, bleiben alle voreingestellten Trigger, Segmentierungen und Planungen unverändert bestehen.

Mehr Informationen zu den neuen Workflow-Kategorien finden Sie hier und hier.