Es ist noch nicht Weih­nach­ten?! Mei­ner Auf­fas­sung nach schon, denn mit einem gut geplan­ten Weih­nachts­mai­ling kön­nen Sie nicht nur die Kun­den­bin­dung stär­ken, son­dern auch Ihre Ver­kaufs­zah­len ankur­beln. Das Mai­ling kann ein Dan­ke­schön an treue Käufer:innen, sai­so­nale Ange­bote oder eine per­sön­li­che Note zum Jah­res­ab­schluss sein  der Krea­ti­vi­tät sind keine Gren­zen gesetzt!

1. Früh genug mit Ihrem Weih­nachts­mai­ling anfan­gen

“Es ist doch gerade ein­mal Okto­ber” ist Ihr Gedanke? Pla­nung ist alles! Über­le­gen Sie sich Ihre Inhalte, Gra­fi­ken und GIFs gut. Immer­hin gehen diese in eine Kor­rek­tur­schleife. Die Qua­li­tät sollte nicht daran schei­tern, dass Ihnen zwei Tage vor Hei­lig­abend ein­fällt, dass Sie ein Weih­nachts­mai­ling ver­schi­cken soll­ten.

2. Adress­lis­ten und Seg­mente

Neh­men Sie sich vor der Erstel­lung die Zeit, einen Blick auf Ihre Adress­lis­ten zu wer­fen. Wol­len Sie an alle Emp­fän­ger ein Mai­ling ver­schi­cken oder an einen aus­ge­wähl­ten Kreis? Nut­zen Sie hier­für Tags. Diese haben den wun­der­ba­ren Nut­zen, dass Sie jedem Emp­fän­ger aus der Adress­liste einen Sta­tus ver­pas­sen kön­nen, der für Ihre Ziel­gruppe ver­wen­det wer­den kann.

3. Der rich­tige Zeit­punkt 

Wie bei Ihrer weih­nacht­li­chen Brief­post kommt es bei Ihrem digi­ta­len Weih­nachts­mai­ling auf den rich­ti­gen Zeit­punkt an. Der Zeit­punkt sollte weise gewählt sein. Es gibt 3 Pha­sen, die sich für Ihr Mai­ling gut eig­nen: Vor-Weih­nachts­zeit (Ende Novem­ber bis kurz vor Weih­nach­ten), Weih­nach­ten (Hei­lig­abend und die Tage danach) und die Nach-Weih­nachts­zeit (Tage nach Weih­nach­ten bis ein­schließ­lich Sil­ves­ter).

4. Per­so­na­li­sie­rung

Die Vor­ar­beit dafür haben Sie mit­hilfe des ers­ten Tipps schon getan. Mailchimp bie­tet mit den Merge-Tags in Ihrem Mai­ling eine ein­fa­che Lösung, Ihre Newsletterabonennt:innen per­so­na­li­siert anzu­spre­chen.

5. Ani­mier­tes GIF

7 Tipps für Ihr Weihnachtsmailing

E‑Mail unter­stützt nicht das Fea­ture Videos ein­zu­bin­den – man kann jedoch ein biss­chen trick­sen, um den Anschein zu erwe­cken. GIF lau­tet das Stich­wort. Mit einer ein­fa­chen Ani­ma­tion als GIF kön­nen Sie Ihrem Mai­ling mehr Leben ein­hau­chen. Ach­ten Sie jedoch dar­auf, dass die Datei­größe gering aus­fällt, da sonst Ihr News­let­ter eine lange Lade­zeit hat!

6. Emo­jis in der Betreff­zeile

Weih­nachts­mai­ling ohne ent­spre­chen­den Emoji in der Betreff­zeile ist kaum noch weg­zu­den­ken. Also machen Sie es auch! Redu­zie­ren Sie es jedoch auf ein Emoji. Immer­hin wol­len Sie nicht zu auf­dring­lich zu wir­ken.

7. Hilfe einer Agen­tur bitte früh­zei­tig

Sie nut­zen uns oder einen ande­ren Dienst­leis­ter, der für Sie Ihre (Weihnachts)Mailings erstellt? Infor­mie­ren und geben Sie die ent­spre­chen­den Infor­ma­tio­nen recht­zei­tig wei­ter, sodass das Mai­ling gut geplant und erstellt wird.

Wol­len Sie noch mehr Tipps für Ihr Mai­ling erhal­ten? Dann lesen Sie sich doch mei­nen letz­ten Bei­trag durch: 6 ein­fa­che Tipps, wie Ihnen erfolg­rei­che News­let­ter-Texte gelin­gen

Die Kom­mu­ni­ka­tion via E‑Mail im spe­zi­el­len News­let­ter scheint auf den ers­ten Blick ziem­lich ein­fach zu sein. Sie schrei­ben Ihren Text, fügen ein paar hüb­sche Bil­der hinzu und voilà der News­let­ter kann ver­schickt wer­den. So ein­fach ist es jedoch nicht. Es gehört ein biss­chen mehr dazu, wenn Sie mit einer E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie Erfolg haben möch­ten. Doch was macht erfolg­rei­che News­let­ter-Texte aus?

Um effek­tive und erfolg­rei­che News­let­ter-Texte zu ver­fas­sen, soll­ten Sie einige Punkte beach­ten. Mit die­sen Schrit­ten füh­ren Sie Ihr News­let­ter-Mar­ke­ting zum Erfolg!

1. Mit der rich­ti­gen Anrede Nähe schaf­fen

Die Gruß- und Abschluss­zeile setzt den Ton, in wel­chem Ver­hält­nis Sie zu Ihrer Leser­schaft ste­hen. Wenn Sie die ent­spre­chen­den Daten wie Vor­name und/oder Nach­name von Ihren Abonnent:innen ein­ho­len, sind per­so­na­li­sierte Anre­den mit­hilfe von Merge-Tags in Mailchimp mög­lich. 

Über­le­gen Sie sich vor­her, an wen Ihr News­let­ter gerich­tet ist. Je nach Ziel­gruppe und erho­be­nen Daten pas­sen Sie die Anrede an. Bei­spiele für eine Gruß- und Abschluss­zeile sind

  • Hallo [Vor­name],
  • Sehr geehrte:r Herr/Frau [Nach­name],
  • Lie­ber Leser:innen,
  • Bis bald, Ihr [Name, Unternehmen/Absender]
  • Viel Spaß beim Lesen
  • Mit freund­li­chen Grü­ßen 

2. Per­so­na­li­sierte Anrede ist nicht gleich per­so­na­li­sier­ter News­let­ter

Per­so­na­li­sie­rung ist das A und O im Online­mar­ke­ting und wie bereits erwähnt, kön­nen Sie in Mailchimp mit­hilfe von Merge-Tags Anre­den per­so­na­li­sier­ten. Doch lei­der sehe ich noch viel zu oft, wie einige im E‑Mail-Mar­ke­ting der Mei­nung sind, dass das aus­reicht an Per­so­na­li­sie­rung es benö­tigt jedoch mehr als das!

Eine Per­so­na­li­sie­rung im News­let­ter bedeu­tet, dass Sie den Leser:innen Inhalte bie­ten, die indi­vi­du­ell rele­vant sind. In Ver­bin­dung mit den Infor­ma­tio­nen, die Sie über Ihre Abonnent:innen haben, kön­nen Sie Ihre Kom­mu­ni­ka­tion opti­mie­ren. Bei­des in Kom­bi­na­tion rich­tig ver­wen­det, wird bei den Leser:innen das Gefühl von Exklu­si­vi­tät her­vor­ru­fen.

Ein recht simp­les Bei­spiel dafür ist, dass Sie Ihren News­let­ter an zwei Grup­pen ver­schi­cken kön­nen – einmal an Ihre männ­li­chen und den ande­ren an Ihre weib­li­chen Abonnent:innen. Beide News­let­ter sind inhalt­lich gleich, jedoch kön­nen beide unter­schied­li­che Hea­der­bil­der und ange­passte Farb­töne haben. Trauen Sie sich ruhig, damit zu spie­len. Ihre weib­li­che Leser­schaft wird sich von ande­ren Far­ben und Bil­dern eher ange­spro­chen füh­len als Ihre männ­li­che Leser­schaft.

Ihre Leser­schaft hat es bis zum Herz­stück Ihres News­let­ters geschafft und damit geht es jetzt in die Details des News­let­ters. Mer­ken Sie sich eine simple Regel: In der Kürze liegt die Würze.

3. Unsere Auf­merk­sam­keits­spanne ist in den letz­ten Jah­ren kür­zer gewor­den

Fokus­sie­ren Sie sich auf ein über­ge­ord­ne­tes Thema. Mischen Sie nicht The­men wie Rabatt­ak­tion und Blog­bei­trag zusam­men. Ver­schi­cken Sie statt­des­sen zwei News­let­ter, der eine mit dem Fokus auf die Rabatt­ak­tion und, mit ein paar Tagen Abstand, den zu Ihren aktu­el­len Blog­bei­trä­gen. 

4. Ach­ten Sie zudem dar­auf, dass Ihr News­let­ter nicht zu lang wird

Eine gute Faust­re­gel ist, dass Sie zwei bis drei Con­tent-Blö­cke ver­wen­den soll­ten. 

Bes­tes Bei­spiel: Sie wol­len Ihren gro­ßen Win­ter-Sale und am liebs­ten alle Kate­go­rien ankün­di­gen. Teasern Sie in Ihrem obers­ten Text­block Ihren Win­ter-Sale an. Der nächste Block soll­ten aus­ge­wählte Kate­go­rien sein, die im bes­ten Fall, auf den bis­her ange­se­he­nen Sachen im Shop auf­baut. Und zum Schluss kön­nen Sie anste­hende Kol­lek­tio­nen anteasern. 

5. Ken­nen Sie Ihr Ziel

Wol­len Sie die Leser:innen nur infor­mie­ren? Zur Kon­takt­auf­nahme bei Fra­gen anre­gen? Oder zei­gen Sie die neu­es­ten Trends und wol­len die Leser:innen zum Kauf anre­gen? 

Stel­len Sie sich diese Frage expli­zit bei der Erstel­lung des News­let­ters. Nichts ist schlim­mer für Leser:innen, wenn sie mit zu vie­len Hand­lungs­auf­for­de­run­gen über­for­dert wer­den. Das führt ledig­lich dazu, dass Leser:innen frus­triert den News­let­ter schlie­ßen – und das wol­len Sie natür­lich ver­mei­den! 

6. Kor­rek­tur­schleife

Die Inhalte und mög­li­che Bil­der ste­hen. Bevor Sie den News­let­ter zum Ver­sand ein­pla­nen, soll­ten Sie den Text auf Recht­schrei­bung und Gram­ma­tik Kor­rek­tur lesen. Und da wir auch nur Men­schen sind, gibt es auch einige kos­ten­lose Online-Tools, die den Text auf Recht­schrei­bung und Gram­ma­tik für Sie über­prü­fen.

Wenn Sie schon bei der Kor­rek­tur sind, che­cken Sie alle Links, ob sie dort­hin füh­ren, wo Sie die Leser­schaft hin­füh­ren möch­ten. Nichts ist ärger­li­cher, wenn der Leser auf einer 404-Seite lan­det. Mailchimp hat dafür übri­gens auch einen inte­grier­ten Link-Che­cker, der für Sie alle Links auf­lis­tet, die im News­let­ter ein­ge­setzt wur­den. 

Erfolg­rei­che News­let­ter-Texte erfor­dern ein wenig Geduld!

Ihr News­let­ter-Text steht, jetzt nur noch in Mailchimp ein­pla­nen und schon ist er in dem Post­fach Ihrer Leser:innen!

Einen News­let­ter auf gut Glück ein­fach her­un­ter­zu­schrei­ben ist nicht ein­fach, da es eine Menge Punkte zu berück­sich­ti­gen gibt. Ein Erfolg wird sich nicht beim ers­ten Ver­sand zei­gen. Es gehört ein wenig Geduld dazu und scheuen Sie sich auch nicht davor, ver­schie­dene Vari­an­ten eines Mai­lings aus­zu­pro­bie­ren

Gerne hel­fen wir Ihnen bei der Erstel­lung von Inhal­ten für Ihre News­let­ter. Mein Team und ich unter­stüt­zen Sie punk­tu­ell oder im Rah­men einer dau­er­haf­ten Betreu­ung bei der Redak­ti­ons­pla­nung. Schauen Sie dafür gerne bei unse­rer Leis­tung News­let­ter-Redak­tion vor­bei.

„News­let­ter sind doch out“, „Die wer­den doch eh nur gelöscht“, „Der Auf­wand für ein E‑Mail-Mar­ke­ting-Kon­zept lohnt sich nicht“ – das sind nur drei von eini­gen Vor­ur­tei­len, die gegen­über E‑Mail- und News­let­ter-Mar­ke­ting herr­schen.

Lang­wei­lige, nicht zeit­ge­mäße News­let­ter, die nicht auf Nutzer:innen ange­passt sind, gehö­ren aber der Ver­gan­gen­heit an!

Dafür sorgt nicht nur Mailchimp mit den unzäh­li­gen Mög­lich­kei­ten, News­let­ter optisch auf­zu­wer­ten. Canva lässt aller­lei Mög­lich­kei­ten zu, um moderne Gra­fik­de­signs zu erstel­len, ob für Social Media Bei­träge, Mar­ke­ting­un­ter­la­gen, Druck­vor­la­gen, News­let­ter u. v. m.

Doch warum ich Ihnen drin­gend davon abrate, Ihre News­let­ter mit Canva zu erstel­len, lesen Sie hier!

Canva News­let­ter-Design

Die Canva Vor­la­gen-Biblio­thek gibt Ihnen eine große Aus­wahl an fer­ti­gen News­let­ter-Tem­pla­tes, wel­che Sie direkt ver­wen­den oder noch indi­vi­du­ell bear­bei­ten kön­nen. Bil­der, Text­fel­der, Dia­gramme, Tabel­len, Gra­fi­ken, Linien & For­men kön­nen Sie ganz ein­fach per Drag and Drop hin­zu­fü­gen – Ihrer Krea­ti­vi­tät sind im Grunde keine Gren­zen gesetzt.

Doch sobald Sie mit den opti­schen und inhalt­li­chen Auf­ma­chun­gen des News­let­ters inner­halb von Canva zufrie­den sind, wer­den Sie an die Gren­zen des Tools sto­ßen.

Keine Per­so­na­li­sie­rung mög­lich
Eine Per­so­na­li­sie­rung im News­let­ter bringt einige Vor­teile mit sich. Zum einen gene­rie­ren per­so­na­li­sierte News­let­ter im Ver­gleich zu gene­ri­sche Mai­lings eine höhere Öff­nungs­rate. Zum ande­ren per­for­men dann geöff­nete E‑Mails in der Regel bes­ser. Das kann sich dadurch äußern, dass der Call to Action-But­ton häu­fi­ger ange­klickt wird oder Sie häu­fi­ger kon­tak­tiert wer­den.

Bei Designs aus Canva müs­sen Sie auf die Per­so­na­li­sie­rung ver­zich­ten. Bis­lang gibt es keine Funk­tion, die es ermög­licht, anhand von per­so­nen­spe­zi­fi­schen Infor­ma­tio­nen eine indi­vi­du­elle Anrede unter zu brin­gen.

Keine Opti­mie­rung für Les­bar­keit auf ver­schie­de­nen Gerä­ten
Einer der wich­tigs­ten Punkte für News­let­ter ist das Respon­sive Design. Mit einem respon­si­ven News­let­ter ver­ge­wis­sern Sie sich, dass sich der Look and Feel des News­let­ters an das End­ge­rät des Nut­zers anpasst. Der News­let­ter wird ent­spre­chend opti­miert dar­ge­stellt, wenn das Mai­ling auf einer Desk­top-Anwen­dung oder auf einem Smart­phone geöff­net wird.

Bei einem aus Canva expor­tier­ten Design müs­sen Sie auf diese Mög­lich­keit ver­zich­ten, da sich die­ses nicht an ver­schie­dene Dar­stel­lun­gen anpas­sen kann. So gehen Sie das Risiko ein, dass poten­ti­elle Käufer:innen ver­lo­ren gehen.

Mailchimp News­let­ter-Design

Mailchimp als Full-Ser­vice E‑Mail-Mar­ke­ting-Tool bie­tet Ihnen hier deut­lich mehr Funk­tio­nen: So bekom­men Sie mit dem Mailchimp eige­nen E‑Mail-Desi­gner her­vor­ra­gende News­let­ter mit allen tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen hin, die sich jeder­zeit dem End­ge­rät anpas­sen. Das Design-Tool kön­nen Sie mit­hilfe der Mecha­nik von Drag and Drop bedie­nen. Hier ste­hen Ihnen die wich­tigs­ten Bau­steine zur Ver­fü­gung: Text­bo­xen, Bil­der, But­tons und noch ein paar mehr.

Mit denen und einem all­ge­mei­nen Sty­le­guide, den Sie über den Rei­ter Style mit Ihrem Cor­po­rate Style fül­len kön­nen, bauen Sie wun­der­volle und respon­sive Designs auf. Auch hier müs­sen Sie nicht bei 0 anfan­gen, denn die Mailchimp Biblio­thek bie­tet neben der Mög­lich­keit, ein eige­nes Lay­out zu erstel­len auch eine Viel­zahl an The­mes an, die Sie nur noch mit Ihrer eige­nen Farb­welt und Inhal­ten fül­len müs­sen.

Für HTML-Ver­sierte gibt es auch die Mög­lich­keit, Tem­pla­tes selbst zu pro­gram­mie­ren. Falls Sie kom­ple­xere Tem­pla­tes benö­ti­gen, die über die Mög­lich­keit der Bau­steine hin­aus­ge­hen, erhal­ten Sie mit der Mailchimp Code Your Own-Vari­ante zu 100 % das Design, wel­ches Sie sich wün­schen. Hierzu benö­ti­gen Sie jedoch sehr gute HTML- sowie CSS-Kennt­nisse.

Fazit

Wenn Sie gerade erst Ihre E‑Mail-Mar­ke­ting-Stra­te­gie auf­bauen und wenig Bud­get haben, dann kann ich ver­ste­hen, dass Sie sich am liebs­ten ein ein­fa­ches Design in Canva erstel­len möch­ten. Immer­hin kön­nen Sie hier in nur einem ein­zi­gen Tool alle Ihre Mar­ke­ting­un­ter­la­gen erstel­len, ver­wal­ten und nach Belie­ben anpas­sen. 

Jedoch reicht es nicht aus, dass Ihr News­let­ter nur hübsch anzu­schauen ist. Die starre Gra­fik wird auf den Gerä­ten Ihrer Leser:innen nicht ordent­lich dar­ge­stellt, sie müs­sen zusätz­lich noch nach links bzw. nach rechts scrol­len, um alle Inhalte sehen und lesen zu kön­nen und dar­über hin­aus ver­lie­ren Sie eher Leser:innen, als dass Sie sie zum Kauf anre­gen.

 

Die gute Nach­richt
Sie müs­sen nicht kom­plett auf Canva ver­zich­ten! News­let­ter-Designs leben von anspre­chen­den Gra­fi­ken, die als Ele­mente in den eigent­li­chen News­let­ter ein­ge­baut wer­den. Diese kön­nen Sie wun­der­bar mit­hilfe von Canva erstel­len. Wenn Sie Ihren Canva-Account mit dem Mailchimp Con­tent Stu­dio ver­knüp­fen, wer­den Ihre Designs direkt in das Con­tent Stu­dio syn­chro­ni­siert und Sie kön­nen die Bild­da­tei direkt in Ihr Mai­ling impor­tie­ren.

Einen anspre­chen­den und respon­si­ven News­let­ter umzu­set­zen ist eine Kunst für sich. Mein Team und ich hel­fen Ihnen gerne dabei! Schauen Sie dafür gerne auf unse­rer Web­site vor­bei und neh­men Sie bei Fra­gen gerne Kon­takt zu uns auf.

Über­ra­schend hat Mailchimp am 24.10.2017 ange­kün­digt, den Stan­dard für die Lis­ten­an­mel­dung ab Novem­ber vom bis­her gebräuch­li­chen Dou­ble-Opt-In auf Sin­gle-Opt-In umzu­stel­len. Was für die Anmel­de­zah­len gut ist – ein nicht unbe­trächt­li­cher Teil der poten­ti­el­len Abon­nen­ten geht in die­sem zwei­stu­fi­gen Pro­zess ver­lo­ren – birgt für deut­sche Mailchimp-Anwen­der Risi­ken.

Pro­ble­ma­tisch ist die Ent­schei­dung von Sei­ten Mailchimps, diese Ände­rung rück­wir­kend für alle bestehen­den Accounts durch­zu­füh­ren! Ab dem 1.11.2017 ver­fü­gen somit alle Accounts nur noch über Sin­gle-Opt-In und der Account-Inha­ber ist so mög­li­cher­weise recht­li­chen Risi­ken aus­ge­setzt.

Glück im Unglück: Mailchimp sen­det den Account-Inha­bern einen indi­vi­du­el­len Link zu, über den sie ihre Lis­ten vor dem 31.10.2017 für den Ver­bleib im Dou­ble-Opt-In mar­kie­ren kön­nen. Jeder Account-Inha­ber muss aber vor dem Stich­tag aktiv wer­den!

Wäh­rend diese Ände­rung glo­bal aus­ge­rollt wird, sind aber nicht alle Accounts von der Ände­rung betrof­fen. Die Ände­run­gen sind für Sie nicht rele­vant wenn Sie:

  • Die Lis­ten aus­schließ­lich(!) manu­ell (CSV-Upload, Admin-Add, Copy+Paste von Excel) pfle­gen.
  • Die Lis­ten aus­schließ­lich(!) über die Mailchimp-API befüllt wer­den, denn die API gibt selbst vor ob Sin­gle- oder Dou­ble-Opt-In genutzt wird.
  • Die Lis­ten aus­schließ­lich(!) über ein CRM wie Sales­force befüllt wer­den.
  • Die Lis­ten Emp­fän­ger Bestands­kun­den im Sinne von § 7 Abs.3 UWG sind und somit kein Dou­ble-Opt-In nötig ist.

Aber auch wenn dies auf Ihre Lis­ten zutrifft, scha­det es nicht, bereits im Vor­feld, spä­tes­tens aber ab 1.11., Ihre Lis­ten den­noch umzu­stel­len, so dass auch nicht ver­se­hent­lich ein Emp­fän­ger ohne Dou­ble-Opt-In dar­auf lan­det.

Für wei­tere Fra­gen stehe ich unter info@​mailchimp-​agentur.​de gerne zur Ver­fü­gung.

Update 25.10.:

Mailchimp hat sich auf meine Anfrage bei mir zurück­ge­mel­det und fol­gen­den Link bereit­ge­stellt, über den man jeder­zeit den Sta­tus der ein­zel­nen Lis­ten ein­se­hen und anpas­sen kann: http://​admin​.mailchimp​.com/​l​i​s​t​s​/​o​p​t​-​i​n​-​s​t​a​t​us/

Update 26.10.: Wei­tere Mel­dun­gen zu die­sem Thema:

24.10.2017 “Ankün­di­gung” von Mailchimp im Blog https://​blog​.mailchimp​.com/​f​r​e​s​h​-​n​e​w​-​p​o​p​-​u​p​-​f​o​r​m​s​-​t​o​-​g​r​o​w​-​y​o​u​r​-​l​i​st/
25.10.2017 Recht­li­che Ein­schät­zung von RA Dr. Schwenke https://​drschwenke​.de/​a​c​h​t​u​n​g​-​m​a​i​l​c​h​i​m​p​-​d​o​u​b​l​e​-​o​p​t​-​in/
26.10.2017 heise News­ti­cker zum Thema https://​www​.heise​.de/​n​e​w​s​t​i​c​k​e​r​/​m​e​l​d​u​n​g​/​M​a​i​l​c​h​i​m​p​-​w​e​c​h​s​e​l​t​-​a​u​f​-​S​i​n​g​l​e​-​O​p​t​-​i​n​-​S​e​i​t​e​n​b​e​t​r​e​i​b​e​r​n​-​d​r​o​h​e​n​-​A​b​m​a​h​n​u​n​g​e​n​-​3​8​7​4​0​6​9​.​h​tml
26.10.2017 Online­händ­ler News https://​www​.online​haend​ler​-news​.de/​r​e​c​h​t​/​r​e​c​h​t​s​f​r​a​g​e​n​/​3​0​2​4​3​-​u​m​s​t​e​l​l​u​n​g​-​s​i​n​g​l​e​-​o​p​t​-​i​n​-​a​l​l​e​-​m​a​i​l​c​h​i​m​p​-​a​b​m​a​h​n​g​e​f​a​h​r​.​h​tml

Facebook Ad CampaignsWenn Sie erst ein­mal Ihre Ziel­gruppe fest­ge­legt haben, soll­ten Sie sich einen Moment Zeit neh­men und sich das Ziel Ihrer Face­book Ad Cam­paign vor Augen füh­ren. Wel­che Mes­sage wol­len Sie rüber­brin­gen? Die fol­gen­den Tipps kön­nen Ihnen dabei hel­fen.

Schrei­ben Sie die benö­tig­ten Texte mit Ihrer Ziel­gruppe im Hin­ter­kopf

Hal­ten Sie Ihren Con­tent rele­vant und spe­zi­fisch. Wenn Sie eine Anzeige für ein neues Pro­dukt vor­be­rei­ten, dann sieht diese anders aus, wenn Sie bestehende Kun­den anspre­chen oder wenn Sie neue Kun­den anspre­chen möch­ten.

Pla­nen Sie einen Call to Action ein

Ein CTA-But­ton hilft Ihren Lesern und Abon­nen­ten und lei­tet diese an, was als nächs­tes zu tun ist. So kön­nen Sie sowohl den Traf­fic als auch die Ver­käufe anhei­zen, beson­ders bei Men­schen, die auf Ihren Smart­phones durch Face­book scrol­len.

Brin­gen Sie eine klare Mes­sage rüber

Hal­ten Sie Ihre Haupt­aus­sage kurz und prä­gnant, ver­ste­cken Sie keine Bot­schaf­ten.

Blei­ben Sie Ihrer Marke treu

Die Face­book Ad Cam­paign sollte gemein­sam mit Ihrer Web­site, Ihren News­let­tern und Ihrem Look ein­heit­lich sein. Schrei­ben Sie des­halb auch in dem Ton, den Sie nor­ma­ler­weise auch anschla­gen wür­den.

Wäh­len Sie das rich­tige Image

Bei den Face­book Ad Cam­paigns wäh­len Sie, wel­che Art von Anzeige Sie erstel­len möch­ten. Karus­sel Anzei­gen kön­nen hel­fen, eine Geschichte zu erzäh­len oder einen Show­case mit meh­re­ren Pro­duk­ten dar­zu­stel­len. Eine ein­fa­che Bild­an­zeige ist dann sinn­vol­ler, wenn Sie die volle Auf­merk­sam­keit auf ein Pro­dukt len­ken möch­ten. Egal, wel­che Art Anzeige Sie wäh­len, Sie brau­chen das pas­sende Bild­ma­te­rial, das Ihre Wer­be­aus­sage unter­stützt. Behal­ten Sie die fol­gen­den Punkte bei der Bild­aus­wahl im Hin­ter­kopf.

Nut­zen Sie Bil­der, die Ihre Aus­sage unter­stüt­zen und Ihre Marke stär­ken

Die aus­ge­wähl­ten Bil­der soll­ten die Aus­sage Ihrer Anzeige unter­stüt­zen und es den Kun­den ein­fach machen, sich mit Ihrem Unter­neh­men, den Mit­ar­bei­ter und den Pro­duk­ten zu iden­ti­fi­zie­ren.

Behal­ten Sie den Kon­text des News Feed im Hin­ter­kopf

Ein Anzeige, die auch in einem Hoch­glanz­mo­de­ma­ga­zin abge­druckt wer­den könnte, passt unter Umstän­den nicht zu Ihren Face­book Ad Cam­paigns und der Time­line eines indi­vi­du­el­len Nut­zers.

Nut­zen Sie hoch­auf­ge­löste Bil­der

Ein gutes und anspre­chen­des Bild weckt die Auf­merk­sam­keit der Ziel­gruppe, wäh­rend diese durch Face­book scrollt. Für ein­fa­che Bild­an­zei­gen soll­ten die Bild­vor­la­gen in am bes­ten in den Maßen 1200x628 Pixel vor­han­den sein, bei Karus­sel­an­zei­gen müs­sen die Bil­der qua­dra­tisch sein und etwa 1080x1080 Pixel mes­sen.

Fas­sen Sie sich kurz

Face­book Anzei­gen, die Bil­der und fast gar kei­nen oder sogar gar kei­nen Text beinhal­ten, kos­ten weni­ger und sind ziel­füh­ren­der.

 

Sie sind auf der Suche nach wei­te­ren Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting? In den E‑Commerce und E‑Mail-Mar­ke­ting-Büchern vom AIX­hi­bit-Ver­lag für E‑Commerce und Online­mar­ke­ting fin­den Sie Fach­wis­sen und viele Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting – auch mit Mailchimp.

Facebook Ad CampaignFace­book und Mailchimp – eine junge Liebe, die defi­ni­tiv auch beim Mailchimp-Day 2017 dis­ku­tiert wird. Seit eini­gen Wochen hat Mailchimp die Face­book Ad Cam­paigns für Mailchimp auf den Markt gebracht und bie­tet damit eine smarte und starke Mög­lich­keit, mit der man ein­fach neue Ziel­grup­pen errei­chen kann und quasi neben­bei die eigene Marke för­dern kann und den Umsatz stei­gern kann. Mit eini­gen Tipps sind die Face­book Ad Cam­paigns ein­fach umsetz­bar.

Erken­nen Sie Ihre Ziel­gruppe

Als ers­ter Schritt ist das Erken­nen und Defi­nie­ren der eige­nen Ziel­gruppe sehr wich­tig. Wen wol­len Sie mit wel­chem Ziel errei­chen? Viel­leicht möch­ten Sie Kun­den, die vor eini­ger Zeit gekauft haben, reak­ti­vie­ren? Oder Sie möch­ten neue Kun­den gewin­nen, die mit Ihren bis­he­ri­gen Kun­den viel gemein­sam haben? Jedes Ziel erfor­dert eine andere Ziel­gruppe, die Sie mit genau zuge­schnit­te­nen Kam­pa­gnen am bes­ten errei­chen kön­nen.

Ihre Mailchimp-Lis­ten

Das Aus­wäh­len Ihrer bestehen­den Mailchimp Abon­nen­ten bei Face­book hilft Ihnen erneut eine Ver­bin­dung mit Ihren Kun­den – oder poten­ti­el­len Kun­den – her­zu­stel­len. Mit den Seg­men­ta­tion Tools bei Mailchimp kön­nen Sie das, was Sie schon über Ihre Nut­zer wis­sen, nut­zen, um Anzei­gen und Kam­pa­gnen zu ent­wer­fen, die die Con­ver­si­ons stei­gern und die Zurück­hal­tung Ihrer Kun­den ver­bes­sern.

Wenn Sie mehr Abon­nen­ten zu Kun­den machen möch­ten, kön­nen Sie eine Seg­ment mit Kon­tak­ten erstel­len, die noch nicht ein­ge­kauft haben, und diese über die Face­book Ad Cam­paigns tar­ge­ten, bei­spiels­weise mit einer Kam­pa­gne zum kos­ten­lo­sen Ver­sand. Wenn Sie bestehende Kun­den reak­ti­vie­ren möch­ten oder mit die­sen in Kon­takt tre­ten möch­ten, erstel­len Sie eine Anzeige basie­rend auf der Kun­den­his­to­rie des Seg­ments kürz­li­che, wie­der­holte oder abge­sprun­gene Kun­den. Mit den Face­book Ad Cam­paigns bei Mailchimp kön­nen Sie sogar Kun­den anspre­chen, die nicht zu Ihren Abon­nen­ten gehö­ren. Mit einem klei­nen Goo­die oder einem Incen­tive kön­nen Sie diese Ziel­gruppe leicht zu Abon­nen­ten machen.

Die Ziel­gruppe mit ähn­li­chen Inter­es­sen

Face­book sam­melt viele Daten über seine Nut­zer, anhand die­ser Tar­ge­ting Optio­nen kön­nen Sie die genau für Sie rele­van­ten Daten für Ihre Kam­pa­gnen nut­zen. So kön­nen tolle Wege ent­ste­hen, die Sie nut­zen kön­nen, um sich bei poten­ti­el­len, neuen Kun­den vor­zu­stel­len, Ihre Bekannt­heit zu stei­gern und Ihre Abon­nen­ten­zahl zu stei­gern.

Bei den Face­book Ad Cam­paigns haben Sie die Mög­lich­keit Ihre Ziel­gruppe nach Stand­ort, Geschlecht, Alter und Inter­esse ein­zu­gren­zen und Seg­men­ta­tion Tools zu nut­zen. So kön­nen Sie ein­fach mög­li­che Kun­den fin­den, die Ihren bestehen­den Kun­den ähneln.

Die Ziel­gruppe mit den Inter­es­sen, die Sie fest­le­gen

Diese Funk­tion ist beson­ders dann inter­es­sant für Sie, wenn Sie ein klei­nes Unter­neh­men haben und noch kei­nen gro­ßen Kun­den­stamm oder wenn Sie frisch mit dem Mar­ke­ting ange­fan­gen haben. Auch hier kön­nen Sie durch Face­book Daten Ihre Ziel­gruppe nach Stand­ort, Geschlecht, Alter und Inter­es­sen ein­gren­zen und diese dann ein­la­den, Ihre News­let­ter zu abon­nie­ren, sie über Ihre Pro­dukte infor­mie­ren oder sie auf­for­dern, Ihre Web­site zu besu­chen. Wenn Ihre Ziel­gruppe und Ihre Abon­nen­ten dann dadurch stei­gen, haben Sie wie gewohnt die Mög­lich­keit zur Seg­men­tie­rung.

 

Sie sind auf der Suche nach wei­te­ren Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting? In den E‑Commerce und E‑Mail-Mar­ke­ting-Büchern vom AIX­hi­bit-Ver­lag für E‑Commerce und Online­mar­ke­ting fin­den Sie Fach­wis­sen und viele Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting – auch mit Mailchimp.

15 Tipps zum Schreiben von NewsletternWie kön­nen Sie Ihre News­let­ter ganz leicht opti­mie­ren und Ihre Ziel­gruppe noch bes­ser errei­chen? Im zwei­ten Teil unse­rer 15 Tipps erklä­ren wir Ihnen, wie Sie den Inhalt und die Rah­men­be­din­gun­gen für Ihre News­let­ter-Kam­pa­gnen opti­mie­ren kön­nen.

Das Warum in Ihrer Betreff­zeile

Ach­tung, jetzt wird es phi­lo­so­phisch: Was ist die Bedeu­tung Ihrer Betreff­zeile? Hat sie über­haupt eine Bedeu­tung? Das Ziel einer guten Betreff­zeile muss es sein, bemerkt zu wer­den. In dem Wust von News­let­tern und Mails, die wir alle täg­lich erhal­ten, müs­sen Sie her­aus­ste­chen, um von den Emp­fän­gern gele­sen zu wer­den. Also sor­gen Sie dafür, dass Ihre Betreff­zeile auf­fällt und wirkt – ver­mei­den Sie schnell geschrie­bene, beschrei­bende Texte. Machen Sie etwas, das rockt!

Neh­men Sie Ihre Ziel­gruppe unter die Lupe

Über­le­gen Sie, in wel­chem Kon­text Ihre Emp­fän­ger einen News­let­ter lesen wer­den. Ihr News­let­ter wird ent­we­der gese­hen oder eben igno­riert, umge­ben von ande­ren News­let­tern und Mails im Post­ein­gang. Um auf­zu­fal­len, sehen Sie sich die Pro­mo­tion Tabs Ihres Post­ein­gangs an. Die meis­ten Ihrer emp­fan­ge­nen News­let­ter machen das Glei­che, die News­let­ter haben in der Betreff­zeile die glei­che Länge, den glei­chen Ton etc. Des­halb: Machen Sie genau das Gegen­teil, also wenn alle mit lan­gen Betreff­zei­len arbei­ten, gestal­ten Sie Ihre kurz.

Ver­su­chen Sie rück­wärts zu schrei­ben

Die ers­ten Sätze sind immer die schwie­rigs­ten. Also fan­gen Sie ein­fach nicht mit die­sen Sät­zen an. Um ins Thema ein­zu­stei­gen, fan­gen Sie doch wei­ter unten an, bei­spiels­weise mit dem Call to Action. Arbei­ten Sie sich dann hoch, auf diese Weise kom­men Sie nicht ins Sto­cken, son­dern erar­bei­ten einen guten Text­fluss.

Respek­tie­ren Sie den Post­ein­gang

Wenn sich jemand für Ihren News­let­ter ange­mel­det hat, dann ist dies kein Frei­fahrt­schein, sich dane­ben zu beneh­men. Im Gegen­teil. Miss­brau­chen Sie die Inbox nicht mit schlech­tem Con­tent. Ver­hal­ten Sie sich so, wie Sie es von Ihren Haus­gäs­ten eben­falls erwar­ten, höf­lich und freund­lich.

Ködern Sie nicht, um dann fal­len zu las­sen

Ihre Emp­fän­ger zur Inter­ak­tion zu bekom­men, ist eine große Sache. Machen Sie das nicht kaputt, in dem Sie die fal­schen Link-Ziele lie­fern. Die meis­ten Feh­ler tre­ten bei CTAs auf, wenn die Landing Page inhalt­lich nicht das bie­tet, was der CTA ver­spricht, füh­len sich die Leser ver­äp­pelt. Auch das Ver­lin­ken auf ange­staubte, alte Sei­ten macht es nicht bes­ser.

Sor­gen Sie für Erfolgs­er­leb­nisse

Mit guten Betreff­zei­len kön­nen Sie die Leser ködern, im News­let­ter selbst müs­sen Sie aber dann in der Lage sein, inhalt­lich den Bogen zu span­nen und die Kun­den zu angeln – im wahrs­ten Sinne des Wor­tes. Sor­gen Sie also bei Ihren Lesern für Erfolgs­er­leb­nisse, lie­fern Sie, was Sie selbst ver­spre­chen. Das mer­ken sich die Leser – und macht eine Reak­tion wahr­schein­li­cher.

Schrei­ben Sie für Ihre ideale Ziel­gruppe

Machen wir uns nichts vor, einige der Emp­fän­ger auf Ihrer News­let­ter-Liste ent­spre­chen ver­mut­lich nicht genau Ihrer Ziel­gruppe. Macht nichts. Wich­tig ist, dass Sie den Con­tent für Ihre News­let­ter-Kam­pa­gnen an Ihre ideal Ziel­gruppe rich­ten, wen­den Sie sich kei­nes­wegs von der Ziel­gruppe ab. Selbst wenn sich dadurch die Emp­fän­ger­zah­len (erst­mal) redu­zie­ren, wei­chen Sie nicht davon ab, set­zen Sie lie­ber dar­auf, Ihre genaue Ziel­gruppe zu errei­chen.

Seien Sie mensch­lich

Der beste Weg sich Ihren Lesern und Kun­den gegen­über zu prä­sen­tie­ren ist es, sich selbst als mensch­lich zu zei­gen. So iden­ti­fi­zie­ren sich Ihre Leser nicht nur mit Ihnen, son­dern füh­len sich gleich­zei­tig auch respek­tiert. Ver­stel­len Sie sich nicht oder ver­ste­cken Sie sich nicht hin­ter einem gro­ßen Kon­zern, seien Sie ein­fach eine Per­son, die einer ande­ren Per­son schreibt.

 

Sie sind auf der Suche nach wei­te­ren Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting? In den E‑Commerce und E‑Mail-Mar­ke­ting-Büchern vom AIX­hi­bit-Ver­lag für E‑Commerce und Online­mar­ke­ting fin­den Sie Fach­wis­sen und viele Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting – auch mit Mailchimp.

Bild­quelle: maialisa von Pix​a​bay​.com, Crea­tive Com­mons  1.0 Uni­ver­sal (CC0 1.0)

15 Tipps zum Schreiben Ihres NewslettersAuch wenn man es auf den ers­ten Blick nicht glau­ben mag, die Kom­mu­ni­ka­tion per E‑Mail und beson­ders in News­let­ter ist sehr per­sön­lich und intim. Gerade beim Erstel­len von Kam­pa­gnen ist des­halb oft Fin­ger­spit­zen­ge­fühl gefragt, wen schreibt man an und wel­cher Ton ist der Rich­tige. Es gilt, eine Bezie­hung auf­zu­bauen, und mit den Emp­fän­gern in eine enge, per­sön­li­che und mög­li­cher­weise auch intime Kom­mu­ni­ka­tion zu tre­ten. Dabei kann man zusätz­lich auch sei­nen Ruf als Unter­neh­men auf­bauen, sein Image stär­ken und die Kun­den bin­den. Wie Sie Ihre Kom­mu­ni­ka­tion per E‑Mail und News­let­ter jetzt per­sön­lich und intim gestal­ten kön­nen, erfah­ren Sie im ers­ten Teil unse­rer fol­gen­den Tipps.

Schrei­ben Sie an eine bestimmte Per­son

Es liegt schon in der Natur der Sache, wenn man eine Gruppe anschreibt, wirkt das Geschrie­bene schnell unper­sön­lich und zu all­ge­mein. Wenn man sich dann vor Augen führt, was pas­siert, wenn man News­let­ter-Kam­pa­gnen mit meh­re­ren Tau­sen­den Emp­fän­gern ver­fasst, so wird schnell klar: Das geht per­sön­li­cher. Stel­len Sie sich also ein­fach eine bestimmte Per­son aus dem Emp­fän­ger­kreis vor und schrei­ben Sie an Ihn oder Sie. Diese Per­son sollte ruhig eine ideale Vision Ihres Emp­fän­gers oder Kun­den dar­stel­len, so kön­nen Sie sich noch detail­lier­ter auf das Schrei­ben ein­las­sen.

Machen Sie es sich nicht unnö­tig schwer

Ver­su­chen Sie nicht zwang­haft lus­tig zu sein oder sich etwas super krea­ti­ves aus­zu­den­ken. Begin­nen Sie lie­ber mit einer kla­ren Aus­sage, kla­ren Text­struk­tu­ren und ‑mes­sa­ges. Diese kön­nen Sie dann ver­fei­nern und zum Leben erwe­cken. Dabei ist eine klare und deut­li­che Struk­tur wich­tig, die Ihre Mes­sage trans­por­tie­ren kann.

Fügen Sie Ihren Style ein

Wenn der Text fer­tig ist, set­zen Sie ihn in Szene. Erar­bei­ten Sie ein bestimm­tes Mus­ter für den Auf­bau, pas­sen Sie Far­ben und Satz­län­gen an. Mit einer auf­wen­di­gen Wort­wahl kön­nen Sie Ihren Text zusätz­lich etwas auf­sty­len.

Sor­gen Sie für Spaß, ohne Kitsch

Es ist wich­tig, dass Sie auch Ihre Per­sön­lich­keit in den Text ein­flie­ßen las­sen. Dabei gibt es einen schma­len Grad zwi­schen spie­le­ri­scher Leich­tig­keit und too much Insi­dern, zu viel Kitsch, eben ein­fach zu viel des Guten. Erzwin­gen Sie nichts, wenn es Ihnen selbst schon beim Lesen als etwas viel oder über­zeich­net vor­kommt, dann las­sen Sie es lie­ber. Als Leser merkt man es, wenn jemand beson­ders zwang­haft bemüht ist. Set­zen Sie statt­des­sen auf Spaß beim Lesen.

Lesen Sie

Um Ihre Schreibe selbst zu ver­bes­sern, hilft es, wenn Sie selbst viel lesen. Abon­nie­ren Sie andere News­let­ter, beob­ach­ten Sie die Kon­kur­renz und Mit­be­wer­ber. Und hal­ten Sie dann für sich fest, was machen diese gut, was ist für Sie als Leser anspre­chend, was stört sie. Schlie­ßen Sie ruhig ein­mal von sich auf andere. Das hilft Ihnen, Ihren eige­nen Stil zu fin­den, für Sie und Ihre Abon­nen­ten.

Ködern Sie Ihre Leser durch Über­ein­stim­mun­gen

E‑Mails müs­sen für die Emp­fän­ger rele­vant sein. Das funk­tio­niert am bes­ten, wenn man das Pro­blem oder die Fra­ge­stel­lung sei­ner Leser kennt. So kann man gezielt auf die Bedürf­nisse ein­ge­hen und die Kun­den an sich bin­den. Über­le­gen Sie sich, wel­che Vor­teile Ihre Pro­dukt oder Ihre Dienst­leis­tung bie­tet und durch wel­che Fra­gen, Pro­bleme oder Bedürf­nisse Kun­den dar­auf auf­merk­sam wer­den. Holen Sie Ihre Kun­den dann da ab, wo sie ste­hen.

Errei­chen Sie einen inne­ren PAS

PAS das steht für Joanna Wiebe, Mit­grün­de­rin von Copy Hackers, für ‘pro­blem, agi­ta­tion, solu­tion’ – also Pro­blem, Tätig­keit und Lösung. Bie­ten Sie Ihren Lesern in Ihren Tex­ten genau das, ein Pro­blem, einen Hand­lungs­vor­schlag und eine Lösung. Nur wenn Ihre Kun­den sich des Pro­blems bewusst sind, wer­den sie auch han­deln wol­len.

 

 

Sie wün­schen sich mehr Tipps rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting? Sie möch­ten mit Ihren Kol­le­gen an einer Schu­lung teil­neh­men? Mel­den Sie sich jetzt bei der Mailchimp-Agen­tur für Ihre Bera­tung und Schu­lung rund ums News­let­ter-Mar­ke­ting mit Mailchimp an.

 

 

Bild­quelle: maialisa von Pix​a​bay​.com, Crea­tive Com­mons  1.0 Uni­ver­sal (CC0 1.0)

AccessabilityWenn Sie mit dem Design von Web­sei­ten Erfah­rung haben, dann sind Sie mit dem Desi­gnen von Con­tent für Men­schen mit unter­schied­lichs­ten Fähi­gen­kei­ten ver­traut. Nur durch ein gutes Design kann Con­tent für alle Men­schen mit ver­schie­dens­ten Fähig­kei­ten zugäng­lich gemacht wer­den, nur so kön­nen sie Zugang dazu bekom­men, die­sen wahr­neh­men und damit inter­agie­ren.

Beson­ders Men­schen mit Behin­de­run­gen sind auf gut zugäng­li­chen Con­tent ange­wie­sen, die Accessa­bi­lity ist ein zen­tra­ler Punkt. Viele der Nut­zer im Web und auch in E‑Mails nut­zen Screen Rea­der oder andere Hilfs­mit­tel, um durch Web­si­ten oder Mails zu stö­bern und las­sen sich die Texte dann oft laut vor­le­sen.

So machen Sie Ihre News­let­ter­kam­pa­gnen bes­ser zugäng­lich

Der Begriff Accessa­bi­lity wird immer häu­fi­ger ver­wen­det, doch ist letzt­lich auf einige Punkte zu kom­pri­mie­ren. Wir zei­gen Ihnen im Fol­gen­den die Kern­prin­zi­pien einer guten Accessa­bi­lity für Ihre Mails auf.

Struk­tu­rie­ren Sie Ihre Mail

Zunächst ein­mal ist es wich­tig zu wis­sen, dass Screen Rea­der HTML Sei­ten­ele­mente nut­zen, um durch den Con­tent zu navi­gie­ren. Sie lesen den Con­tent in der Rei­hen­folge, wie er im HTML-Code ange­ge­ben ist. Nut­zen Sie des­halb Über­schrif­ten wie H1 und H2, um die Hier­ar­chien inner­halb Ihrer Texte klar zu machen. Außer­dem soll­ten Sie stts ein Respon­sive Design nut­zen, um sicher­zu­stel­len, dass der Con­tent auf allen Gerä­ten abge­bil­det wer­den kann. Alle Mailchimp-Tem­pla­tes sind dar­auf aus­ge­rich­tet, dass sie auch respon­sive genutzt wer­den kön­nen.

Machen Sie klare Aus­sa­gen

Wenn es um den tat­säch­li­chen Con­tent Ihrer Mail­kam­pa­gne geht, ist Klar­heit der beste Weg. Nut­zen Sie Ihre Betreff­zeile, um den Abon­nen­ten direkt mit­zu­tei­len, worum es in Ihrer Mail geht. Nut­zen Sie dafür einen kla­ren und bedeu­tungs­vol­len Text, der Ihren Abon­nen­ten klar macht, wor­auf Sie kli­cken (und warum sie kli­cken sol­len). Fas­sen Sie die wich­tigs­ten Aus­sa­gen der Mail im Text zusam­men, anstatt sich auf Bil­der zu ver­las­sen.

Nut­zen Sie Farb­kon­traste

Wir alle den­ken eine Menge dar­über nach, wel­che Far­ben wir für unser Design ver­wen­den möch­ten. Es ist dabei immer wich­tig im Hin­ter­kopf zu behal­ten, wel­che Kon­traste auch für far­ben­blinde Abon­nen­ten gut funk­tio­nie­ren. Es gibt dabei eine Menge Tools, die Ihnen hel­fen, Ihr Farb­schema fest­zu­le­gen. Wenn Sie einen bezahl­ten Mailchimp-Account haben, dann kön­nen Sie das Inbox Pre­view Tool nut­zen, um Ihre News­let­ter in ver­schie­de­nen E‑Mail-Pro­gram­men zu tes­ten. Dort ist auch eine Ansicht für Far­ben­blinde inbe­grif­fen.

Nut­zen Sie Alt-Texte für Ihre Bil­der

Der Alt-Text, oder auch Alter­na­tiv-Text genannt, ist genau das, was einem ein­fällt, wenn man den Begriff Accessa­bi­lity hört. Es beschreibt eine kurze Beschrei­bung, die anstelle eines Bil­des ange­zeigt wird, wenn das Bild ent­we­der nicht kor­rekt ange­zeigt wird oder eben wenn der Con­tent von einem Screen Rea­der vor­ge­le­sen wird. Im File Mana­ger von Mailchimp kön­nen Sie die Texte für Ihre Bil­der indi­vi­du­ell fest­le­gen und Alt-Attri­bute direkt im HTML als Image Tag ange­ben.

 

Haben Ihre News­let­ter noch Ver­bes­se­rungs­po­ten­tial? Las­sen Sie die Exper­ten von der Mailchimp-Agen­tur doch einen Blick auf Ihre Kam­pa­gnen wer­fen und ent­de­cken Sie jetzt Ihr Opti­mie­rungs­po­ten­tial.

Ich habe viele News­let­ter abon­niert. Sehr viele. Dar­un­ter natür­lich auch die News­let­ter von Mailchimp selbst – und diese mit ver­schie­de­nen Mail­adres­sen auch mehr­mals. Warum? Um zu ler­nen! Denn wenn jemand weiss, wie man gute News­let­ter erstellt, dann ja wohl Mailchimp selbst. Und so fin­den sich dann auch inter­es­sante Ein­bli­cke, wie die fol­gen­den:

A/B-Tests der Betreffzeile

Die eige­nen News­let­ter von Mailchimp nut­zen sehr kon­se­quent die A/B‑Tests für die Betreff­zeile. In den bei­den Bei­spie­len ist es sogar nicht nur ein ein­fa­cher A/B‑Test, son­dern ein mul­ti­va­ri­an­ter Test, der mehr als 2 Varia­tio­nen tes­tet.

Sehr schön sieht man, wie hier mit ver­schie­de­nen Betreff­zei­len und mit Emo­jis expe­ri­men­tiert wird. Dabei tes­tet Mailchimp nicht nur den Text des Betreffs, son­dern auch die Plat­zie­rung der Emo­jis.

Auch sehr gut zu sehen sind die zwei Wel­len der Aus­sendung, mit 11 Tagen Ver­satz zwi­schen dem ers­ten und dem zwei­ten Mai­ling.

Mul­ti­va­ri­an­tes Tes­ten ist nur Mailchimp Pro Accounts vor­be­hal­ten. Aber auch mit ein­fa­chen A/B‑Tests mit zwei Vari­an­ten kann man schon gute Ein­bli­cke gewin­nen. Nut­zen Sie daher das Fea­ture häu­fig!