Beiträge

Nach vielen Jahren hat Mailchimp die Tradition des Jahresreports wiederaufleben lassen. Den letzten Report dieser Art gab es für das Jahr 2016. Er ist leider nicht mehr bei Mailchimp selbst aufrufbar, Screenshots findet man aber noch auf Archivseiten. Den neuen Report findet man unter https://mailchimp.com/annual-report/ und er ist, wie in der Vergangenheit, locker und grafisch anspruchsvoll gehalten. Der Stil erinnert an Schallplattenhüllen aus den 60er und 70er Jahren.

Der neue Rückblick ermöglicht uns jetzt, die Entwicklung der letzten 3 Jahre nachzuvollziehen. Und das ist durchaus beeindruckend:

12.328.937 aktive Mailchimp-Kunden gab es in 2019. Es ist selten, dass Mailchimp konkrete Nutzerzahlen herausgibt. So wird auch nicht genauer spezifiziert, was ein „aktiver Nutzer“ ist. Die Logik gebietet, dass es mindestens eine Kampagnen-Aussendung im Jahr ist. So, wie ich Mailchimp kenne, dürfte es sich aber um Nutzer handeln, die sich mindestens einmal im Quartal oder Monat einloggen.

Etwas weiter unten im Report finden sich dann 10.977 neue Mailchimp Accounts pro Tag, was im Jahr also gut 4 Millionen neue Accounts wären. Das liegt recht nahe an den Zahlen der Reports von 2016 mit 3.936.108 neuen Usern und von 2015 mit 3,469,517 neuen Nutzern, lässt aber auch offen, ob das aktive Nutzer sind.

Die nächsten Statistiken sind weniger spannend, da sie sich primär auf die Firma selbst beziehen. Spannend wird es dann wieder bei 41 neuen Features im Jahr 2019. Das Entwicklungstempo bei Mailchimp war immer schon sehr hoch – und ist in den letzten 3 Jahren noch massiv gestiegen. Wir merken das selbst am eigenen Leib, denn oft werden auch wir von Änderungen überrascht. Ich selbst habe mehr als einmal geflucht, wenn ich die jeweils aktuelle Auflage des Mailchimp-Buches überarbeite, und Screenshots neu machen muss. Das Gute daran ist: Mailchimp bleibt weiterhin der Markt- und Technologieführer und legt die Latte für die zahlreichen Nachahmer – viele davon aus Deutschland – unerreichbar hoch. Das wird noch untermauert von einem weltweiten Marktanteil von 60,51% – der nächste Wettbewerber kommt auf 9,52%.

Zum ersten Mal sehen wir in einem Report Zahlen zu der Verknüpfung von Mailchimp mit einem Onlineshop, da dieses Feature im 2016er Report noch recht neu war. Werden da noch lediglich 292.049.454 Produktempfehlungsmails erwähnt, zeigt sich der 2019er Report offener und weist satte 321.538.039 US$ Einnahmen durch Produktempfehlungsmails aus. Hierbei handelt es sich nicht um einfache Produktmails (wie im 2016er Report), sondern um Mails im Stile von ‚Kunden die X kauften, kauften auch Y‘ – also Produktempfehlungen, die Mailchimp über einen verhaltensbasierten Big Data Ansatz erstellt hat. Eine Technik, die jedem Mailchimp-Nutzer zur Verfügung steht! Generell wurden im Jahre 2019 über Mailchimp-Kampagnen knapp 840 Millionen Onlineshop-Bestellungen generiert, von denen Mailchimp durch eine Onlineshop-Verknüpfung weiß. Die tatsächliche Zahl dürfte also deutlich höher liegen.

Nette Info am Rande: Der Datenbestand aller Mailchimp Accounts, Kampagnen, Listen und Newsletter betrug 2019 eindrucksvolle 2,47 Petabyte (2.470.000 Gigabytes). Teile ich das durch die Zahl der aktiven Kunden, so sind das lediglich 200 Megabytes pro Kunden – weniger, als ich gedacht hätte. Das zeigt, dass die Infrastruktur von Mailchimp sehr effizient aufgebaut ist.

Der Carbon Footprint von Mailchimp ist besser geworden. Während 2015 noch 160.508 Reisemeilen anfielen, ging das in 2019 auf 68.554 Meilen runter. Greta wird’s freuen.

Die Mailchimp-API ist ein extrem mächtiges Werkzeug, das wir auch immer wieder in unseren Projekten nutzen. In alten Reports finden sich keine Angaben dazu. Im Jahr 2019 gab es stattliche 88.304.202.369 API-Aufrufe, darunter auch zahlreiche von uns und unseren Kunden.

Deutsch hat es auch 2019 nicht unter die Top-5-Sprachen (Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch und Portugiesisch) gebracht. Interessant ist aber, dass 53% der bezahlten Mailchimp-Accounts außerhalb der USA angesiedelt sind.

Automations sind ein großes Thema in Mailchimp, das offenbar einem rasanten Wachstum unterliegt. Der Report von 2015 spricht von 302,738,910 einzelnen E-Mails, die in Automations versendet wurden. Im Jahr 2019 wurden das dann 3,2 Milliarden Automation-Mails – also eine Verzehnfachung in 3 Jahren!

Interessant ist natürlich auch immer die Zahl der versendeten Mails. Traditionell erwähnt Mailchimp in den Reports die Mails an Tagen wie dem Black Friday, dem Tag nach Thanksgiving, der in den USA traditionell die Weihnachtseinkäufe einläutet. An diesem Tag wurden in den vergangenen Jahren 1,02 Milliarden (2015) beziehungsweise 1,45 Milliarden (2016) einzelne Mails versendet. Für 2019 wird von 8,78 Milliarden Mails über das gesamte Thanksgiving-Wochenende (traditionell Donnerstag bis Sonntag) berichtet. Selbst wenn man von einer gleichmäßigen Verteilung über diese 4 Tage ausgeht (was es nicht sein wird – der Donnerstag/Freitag ist immer stärker), wäre das mehr als eine Verdopplung gegenüber den alten Zahlen.

Insgesamt wurden 340.401.755.324 E-Mails im Jahr 2019 versendet, das sind 10.794 Newsletter pro Sekunde! In 2016 waren es nur 246.148.661.219 Mails und in 2015 lediglich 204.383.657.109 – ein sehr deutliches Wachstum also. Von wegen „E-Mail ist tot.“ :p

Eine Zahl, die ich in den letzten Reports immer vermisst habe, findet sich nun endlich in der aktuellen Ausgabe. Mailchimp „kennt“ weltweit 4 Milliarden eindeutige E-Mail-Adressen.

Ich freue mich sehr, dass Mailchimp die Tradition der jährlichen Reports wieder aufgegriffen hat. Die Zahlen zeigen eindrucksvoll, welchen Stellenwert Mailchimp als Markt- und Technologieführer innehat. In unserer Agenturpraxis müssen wir leider auch oft mit Programmen von Marktbegleitern arbeiten, aber tatsächlich ist keines dieser Programme auch nur annähernd so flexibel, einfach, zuverlässig und schnell wie Mailchimp.

Ich bin gespannt auf den 2020er Report 🙂

Den aktuellen Report finden Sie hier: https://mailchimp.com/annual-report/